09.02.2019 08:30 |

„Babsi“ machts möglich

Straßen und Schlaglöcher werden digital verwaltet

Insgesamt 391 Kilometer sind die städtischen Straßen lang, dazu kommen 31 Kilometer reine Geh- und Radwege. Das gesamte Verkehrsnetz wird nun digital erfasst und nach einem Schulnotensystem bewertet. Bei einem „Fünfer“ muss sofort saniert werden. Generell fordert der Ressortchef mehr Geld für die Straßen.

„Babsi“ (Bauliches und betriebliches Straßeninfrastrukturmanagement) heißt das System, mit dem Baustadtrat Lukas Rößlhuber (NEOS), „die Straßenerhaltung ins 21 Jahrhundert bringt“. 80.000 Euro investiert das Straßen- und Brückenamt in die Software.

In Zukunft sind die zwölf Straßenmeister und ihre Stellvertreter mit Tablets unterwegs und speisen Infos über Fahrbahnschäden direkt in ein zentrales Meldesystem ein. Dieses kann dann selbstständig die Dringlichkeit einer Instandsetzung oder kompletten Erneuerung bewerten und erstellt gleichzeitig ein Bauprogramm für das gesamte Straßennetz. Auch Beschwerden von Bürgern werden berücksichtigt – so weit die schöne Theorie.

In der Praxis gibt es nicht genug Geld. „Wir haben drei bis vier Millionen Euro pro Jahr für die Straßenerhaltung, bräuchten aber das Dreifache“, rechnet Amtsleiter Michael Handl vor.

Straßenerhaltung ist ein Jahrhundert-Projekt

Die Stadt steigt 2020 in der Finanzverwaltung vom veralteten System der Kameralistik auf die doppelte Buchführung um. Dazu wurden alle Straßen als Anlagevermögen bewertet. Der Neuwert beträgt 326 Millionen Euro, der Ist-Wert 160 Millionen. Mit dem aktuellen Budget würde es also 100 Jahre dauern, bis das Straßennetz erneuert ist. Baustadtrat Rößlhuber fordert daher deutlich mehr Geld.

Schlaglöcher können über die App „Stadt Salzburg:direkt“ oder unter der Schlagloch-Hotline 0662 8072-4616 gemeldet werden.

Wolfgang Fürweger
Wolfgang Fürweger

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Coutinho-Leihgebühr
Rummenigge: „8,5 Mio. Euro ein Freundschaftspreis“
Fußball International
Nach Crash eingeklemmt
Mutter und Tochter in Wrack aus Bach gehoben
Steiermark
Bei SPÖ-Familienfest
„Ibiza-Dosenschießen“: Aktion nicht abgesprochen
Niederösterreich

Newsletter