05.02.2019 09:18 |

Nach Bananen-Aktion

Prostituierte fühlen sich von Meghan beleidigt

Eigentlich sollte es nur eine nette Geste sein, doch mit ihren Nachrichten, die Herzogin Meghan in Bristol für Sexarbeiterinnen auf Bananen schrieb, hat die 37-Jährige offensichtlich ganz schön daneben gegriffen. Die betroffenen Frauen finden die Idee, die die schwangere Gattin von Prinz Harry am Wochenende spontan überkam, nämlich alles andere als nett. 

Gemeinsam mit Prinz Harry besuchte Meghan am Wochenende in Bristol die Charity-Einrichtung „One25“, um dort gemeinsam mit den Helferinnen Essenspakete für Prostituierte zu packen. Und dabei hatte die Herzogin eine spontane Idee und griff zu einem Filzstift, um auf Bananen liebe Grußbotschaften für die Sexarbeiterinnen zu schreiben. „Du bist toll“ oder „Du wirst geliebt“, war auf dem Obst danach zu lesen.

Doch während die Schwangere für die nette Aktion von der britischen Presse gefeiert wurde, zeigen sich die Prostituierten alles andere als begeistert von Meghans Nachrichten. Im Gegenteil: Es sei eine Herabsetzung, beschweren sich nun einige gegenüber der britischen „Sun“. „Menschen haben Schwierigkeiten, Essen oder einen Schlafplatz zu finden“, wird in der Zeitung eine Sexarbeiterin namens Nikki zitiert. „Und sie gibt uns ein paar Worte auf einer Frucht.“ Eine weitere ärgert sich sogar noch mehr, erklärt: „In ihrer Lage kann sie mehr tun. Es ist eine Beleidigung.“

Und auch beim britischen Moderator Piers Morgan, der unter anderem schon mit seinem Kommentar zu 007 Daniel Craig mit Babytrage am Bauch für eine Kontroverse gesorgt hatte, kann sich mit Kritik über Meghan nicht zurückhalten. „Warum beschriftet Meghan Bananen für Sexarbeiterinnen, um sie zu ,bestärken‘?“, twittert Morgan. „Das zählt zu den merkwürdigsten Taten der Royals, die ich je beobachtet habe.“

Daniela Altenweisl
Daniela Altenweisl
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter