Nach Kettenriss:

975 Kilo schweren Anker aus der Donau geborgen

Fünf Stunden lang dauerte die Bergung eines 975 Kilo schweren Ankers aus der Donau bei Aschach.  Ein Schubverband hatte ihn verloren, das Hindernis musste von der Feuerwehr aus der Fahrrinne geräumt werden.

Der Kapitän eines Schubverbandes aus Niederösterreich wollte den Anker am 23. Jänner bei einem Futtermittelhersteller an der Donau setzen, dabei war aber ein Glied der Kette gebrochen. Der Anker war im Wasser versunken. Da der etwa 6000 Euro teure Metallteil aber auch eine Gefahr für die Schifffahrt darstellt, musste die Feuerwehr Aschach/D. den Anker nun mit einer Kranseilwinde aus dem Fluss bergen. 

Von Tauchern ertastet
Taucher hatten das verloren gegangene Stück zuvor gesucht und im trüben Wasser ertastet. Der Kapitän nahm den Anker freudig in Empfang.

Jürgen Pachner
Jürgen Pachner
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 18. Mai 2021
Wetter Symbol