25.01.2019 12:36 |

Terroralarm in China

Explosionen in Kaufhaus: Mindestens ein Toter

Bei mehreren Explosionen in einem Einkaufszentrum in der nordostchinesischen Stadt Changchun hat es mindestens einen Toten und einen Verletzten gegeben. Videos in sozialen Medien zeigen sowohl Detonationen in dem mehrstöckigen Gebäude als auch auf der Straße. Menschen flüchten in Panik. Laut nicht bestätigten Augenzeugenberichten soll eine Person mit Granaten und Sprengstoff um sich geworfen haben.

In dem Wohngebäude „Wanda Plaza“ in Changchun habe sich am Freitag in einem Büro im 30. Stock eine Explosion ereignet, teilte die Stadtverwaltung im chinesischen Kurzbotschaftendienst Weibo mit. Drei Minuten zuvor hatte es den Angaben zufolge eine Explosion in der Tiefgarage des Hochhauses gegeben. Einsatzkräfte fanden eine Leiche, eine weitere Person wurde verletzt. Die Polizei behandle den Vorfall nach ersten Ermittlungen als Kriminalfall, erklärte die Stadtverwaltung.

Restaurantmitarbeiter: „Habe mehrere Explosionen gehört“
Auf Videos von Augenzeugen auf Twitter sind mindestens zwei weitere Explosionen und starker Rauch auch auf der Ebene der Straße zu sehen. Menschen liefen in Panik weg, um sich in Sicherheit zu bringen. „Ich habe mehrere Explosionen gehört“, berichtete ein Mitarbeiter eines Restaurants der Deutschen Presse-Agentur.

Die großen Plazas des chinesischen Immobilienentwicklers Wanda sind in vielen Städten Chinas zu finden und haben meist Einkaufspassagen, Restaurants, Kinos und darüber auch Büroräume.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).