Do, 21. Februar 2019
23.01.2019 11:30

Notar als Präsident

Ein neuer Trägerverein für das Marionetten-Theater

Die Aufregung war groß, als Betreiberin Barbara Heuberger Anfang Dezember alle 14 Mitarbeiter der charmanten kleinen Bühne zur Kündigung anmeldete. Die Kosten waren zu hoch, die Auslastung zu gering. Nun übernimmt ein Verein den Betrieb. Stadt, Land und ISA garantieren 300.000 Euro als Abgangsdeckung.

„Wir übernehmen es, neue Strukturen aufzubauen, die einen gesicherten Betrieb garantieren“, sagt Claus Spruzina. Der Präsident der Notariatskammer ist neben PR-Profi Toni Santner (Agentur P8) Gründungsmitglied des neuen Trägervereins für das Weltkulturerbe Salzburger Marionettentheater. Bis Ende des Jahres soll eine Geschäftsführung und ein Vorstand aus Experten gefunden werden. Eingebunden werden auf jeden Fall das Landestheater und die Stiftung Mozarteum.

Die bisherige Betreiberin und Gesellschafterin Barbara Heuberger hat ihre Anteile bereits an den Verein übertragen. Sie wird in der kaufmännischen Führung in Zukunft keine Rolle mehr spielen, soll aber eine Ehrenfunktion im Trägerverein erhalten, hört man aus Stadt und Land.

Um den Betrieb für heuer zu garantieren, übernehmen Stadt, Land und die Internationale Salzburg Association (ISA) eine Ausfallshaftung von insgesamt 300.000 Euro. Ende des Vorjahres betrug der akute Finanzbedarf knapp 200.000 Euro. Die Auslastung der 105 Jahre alten Bühne lag zuletzt nur mehr bei 37 Prozent.

Wolfgang Fürweger
Wolfgang Fürweger

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Smartphone-Wettrüsten
Samsung und Apple unter massivem Druck aus China
Elektronik

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.