21.01.2019 14:09 |

Jäger üben Kritik

Wild kämpft im Schnee ums Überleben

„Es ist unter jeder Sau“, sagt ein Zeller Jäger, „was sich derzeit im Wald abspielt“. Nicht nur, dass das Wild unter schwierigsten Bedingungen gefüttert werden muss. Rücksichtslose Skifahrer fahren bewusst an die Futterstellen, verscheuchen das Wild. Tourismus-Attraktionen wie Fackelwanderungen besorgen den Rest.

100 Förster und Jäger der Bundesforste sind derzeit im Salzburger Land unterwegs, um Futterkrippen aufzufüllen, auch dort kennt man das Phänomen, dass Skifahrer keinerlei Rücksicht auf das bedrängte Wild nehmen.

„Die Schneesituation stellt für unsere Wildtiere eine ausgesprochene Notsituation dar“, so informieren die Bundesforste auf Informations-Tafeln, die sie an neuralgischen Punkten angebracht haben. Wie etwa beim Eingang zum Jetzbachgraben in Maria Alm.

Jäger Max Kamolz hat mit einem Kollegen und fünf Bundesforste-Mitarbeitern hier gerade 5 Tiere aus dem Bach befreit: „Die Tiere sind ewig im Wasser gestanden und konnten nicht weiter.“

Die Jäger hüllten die total erschöpften Tiere in Decken und gaben ihnen Futter. Oft einziges Futter des Wildes: Nadeln der umgestürzten Bäume.

Jäger Max Kamolz ist fassungslos über die Rücksichtslosigkeit vieler Wintersportler: „Die Ausdrücke, die wir zu hören bekommen, wenn wir diese Leute bitten, Futterstellen zu meiden, sind nicht druckreif.“

Was der Jäger noch kritisiert: „Der Mensch hat den Lebensraum der Tiere ohnehin arg beschnitten. Wenn er jetzt noch in die letzten Zufluchtsräume eindringt, ist das Wild verloren.“

Die Fackelwanderungen durch den Tiefschnee, wie sie etwa in vielen Skigebieten angepriesen werden, würden das Wild noch zusätzlich aufscheuchen und den Tieren den Rest geben.

Wolfgang Weber
Wolfgang Weber
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter