Mo, 20. Mai 2019
16.01.2019 21:15

Kautionstrick:

Ganoven knöpften Linzer Pensionistin 90.000 € ab

Kautionsbetrügern ist es am Mittwoch in Linz gelungen, eine Pensionistin aus Urfahr um 90.000 Euro zu erleichtern. Eine sofort eingeleitete Fahndung nach den Gaunern verlief vorerst erfolglos.

Ein unbekannter Mann hatte laut Polizei bei der Seniorin angerufen und behauptet, ihre Tochter hätte einen Unfall verursacht und werde von der Exekutive festgehalten. Damit die Tochter aber wieder freikomme, müssten 90.000 € in bar bezahlt werden.

Zierliche Ausländerin
Eine ausländisch aussehende Frau - etwa 20 Jahre alt, dunkel bekleidet mit Schirmmütze und Rucksack, zarte Statur und etwa 1,65 bis 1,70 cm groß - holte das Geld anschließend bei ihr ab.
Eine Fahndung nach ihr ist bisher leider erfolglos verlaufen.

Die Vorgehensweise der Betrüger:
• Männer oder Frauen geben sich am Telefon als Kriminalbeamte oder als Kriminalpolizei aus und sprechen dabei fast immer in Hochdeutsch bzw. in Hochdeutsch mit leicht ausländischem Akzent.
• Sie teilen dem Opfer mit, dass die Tochter (manchmal auch der Sohn) einen schweren Verkehrsunfall verursacht hat. Aus diesem Grund müsse der Betroffene eine Kaution in der Höhe zwischen 27.000 Euro bis 200.000 Euro bezahlen. Ansonsten hat der Angehörige eine Haftstrafe zu verbüßen.
• Die Opfer werden höchstwahrscheinlich aufgrund der älter erscheinenden Vornamen samt Adressen aus dem Telefonbuch ausgewählt.
• Die Opfer werden meist während des Geldbeschaffens mit Anrufen überhäuft, um sicherzustellen, dass zwischendurch nicht die Polizei informiert wird.
• Auch Bankangestellte werden gebeten, bei ungewöhnlich erscheinenden Behebungen den Kunden sofort zu sensibilisieren.

Wie kann ich mich bzw. meine Familienmitglieder schützen?
• Sprechen sie mit ihren betagten Verwandten über diese Trickbetrüger und warnen sie ihre Verwandten vor derartigen Vorgehensweisen. Weitere Infos dazu finden sie unter folgendem Link:
https://www.bundeskriminalamt.at/202/Betrug_verhindern/start.aspx

• Sofort auflegen- wenn ein unbekannter Anrufer von einem Geld fordert.
Um sich vor Betrügern am Telefon zu schützen soll man sich gar nicht erst auf ein Gespräch einlassen, sondern am besten sofort auflegen. In dem Moment, wo man sich auf den Anrufer einlässt, wird es schwer. Die Person am Ende der Leitung ist gut geschult und darauf trainiert, einen bei der Stange zu halten. Sie wissen genau, wie sie jemanden ködern können.
• Geben sie am Telefon weder Details zu Ihren finanziellen noch zu ihren familiären Verhältnissen bekannt.
• Übergeben sie niemals Geld an unbekannte Personen!!!
• Ältere Menschen sollten sich am Telefon nicht verunsichern oder unter Druck setzen lassen.

Sofort die Polizei alarmieren
Sollte der Verdacht eines Kautionsbetruges bestehen, bitte umgehend den Notruf der Polizei wählen oder direkt zur nächsten Polizeiinspektion gehen.

Jürgen Pachner
Jürgen Pachner

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Rapid heiß auf Playoff
Strebinger sicher: „Wir werden die Chance nutzen“
Fußball National
Ein Punkt fehlt noch
Austria: „Brennen schon auf das große Finale“
Fußball National
Nach Super-GAU
Jetzt nur kein Stillstand im Sport
Sport-Mix
„Weg frei machen“
Ex-Kanzler-Kern empfiehlt Kurz Rücktritt
Österreich

Newsletter