Sa, 25. Mai 2019
14.01.2019 08:57

Präbichl gesperrt

Lawinengefahr in der Obersteiermark bleibt groß

Nach der leichten Entspannung am Wochenende hat Montagfrüh der neuerliche Schneefall in der Obersteiermark die Lawinengefahr nicht besser gemacht: In den Nordalpen herrschte weiterhin Warnstufe vier - „große Gefahr“. In den südlichen Gebirgsgruppen galt über der Waldgrenze erhebliche Lawinengefahr. Aus steilem Gelände konnten sich spontan große Schneebrettlawinen lösen. Der Präbichl, die Verbindung zwischen Vordernberg und Eisenerz, wird ab Mittag wieder gesperrt. Zudem ist über die Dachsteinstraße in Ramsau eine Lawine abgegangen. 

Im Tourenbereich waren besonders Geländeübergänge und Hohlformen über der Waldgrenze kritisch. Dort konnten schon durch geringe Zusatzbelastung mittlere Schneebrettlawinen ausgelöst werden. Stürmischer Nordwestwind und Neuschnee führten weiterhin in großen Teilen der Steiermark zu frischen, instabilen Triebschneeansammlungen. Seit Sonntagnachmittag hatte es im Toten Gebirge und im Hochschwabgebiet bis zu 50 Zentimeter Neuschnee gegeben, in den übrigen Regionen bis zu 30 Zentimeter.

Lawinenabgang am Präbichl
Wie gefährlich die Situation ist, zeigt ein Lawinenabgang im Bereich des Skigebiets Grübl am Präbichl. Ein Liftwart der Bergstation hatte zu Mittag den Lawinenabgang über die Landeswarnzentrale gemeldet. 

Mehr als 40 Einsatzkräfte der Bergrettung Vordernberg sowie Beamte der Flug- und Alpinpolizei durchsuchten den großläufigen Lawinenauslaufbereich direkt oberhalb der Bergstation des Grübl-Sesselliftes mit Lawinenverschütteten-Suchgeräten. Zeitgleich führten Polizisten im betroffenen Gebiet bei schlechten Witterungsverhältnissen einen Erkundungsflug mit einem Hubschrauber der Flugeinsatzstelle Graz durch. Weder am Boden noch in der Luft konnten Hinweise auf verschüttete Personen erhoben werden, weshalb der Einsatz gegen 1Uhr beendet wurde.

Der Lawinenauslaufbereich erstreckte sich über eine Breite von rund 100 Meter bis direkt an die Skipiste im Bereich der Bergstation. In dem Gebiet herrscht derzeit Lawinenwarnstufe 4. Ein weiteres Schneebrett löste sich am steilen Gegenhang (Rössel). Auch hier kamen den Polizeiangaben zufolge keine Personen zu Schaden.

Noch mehr als 1000 Menchen eingeschneit
Sonntagabend waren immer noch 1085 Menschen in der Steiermark eingeschneit und nicht über Straßenwege erreichbar. Die Zufahrtstraße zu den Siedlungsgebieten Gamsforst und Krautgraben in der Gemeinde Landl (Bezirk Liezen) musste wegen Schneebruch gesperrt werden.

Feuerwehren arbeiten unermüdlich
Für Montag wurden rund 200 Einsatzkräfte von den Katastrophenhilfsdienst-Bereitschaften (KHD) der Feuerwehren aus Hartberg, Weiz, Fürstenfeld und Feldbach - je 50 Leute - in die Gemeinde Mariazell verlegt. Dort sollen die am Sonntag begonnenen Arbeiten im Ort Mariazell und in den Ortsteilen Gußwerk, Halltal und Gollrad fortgeführt werden. Seit 5. Jänner standen bisher steiermarkweit in Summe rund 3700 Feuerwehrleute im schneebedingten Hilfseinsatz.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Schwergewichtsboxer
BMW R18: Dagegen ist Mike Tyson schwächlich
Video Show Auto
„Einsatz zulässig“
Ibiza-Video: Wiener Anwalt gesteht Mitwirkung
Österreich
Schrecklicher Unfall
Todes-Drama um Rallye-Piloten (48) in Sachsen!
Motorsport
Neue Zweite Liga
Wattens legt im Titelkampf mit knappem Sieg vor
Fußball National
Attacken gegen Kanzler
Alles Ibiza beim EU-Wahlkampf-Finale der Parteien
Österreich
Lenker schwer verletzt
Lastwagen kracht auf der A2 in Betonleitwand
Österreich
Deutsches Pokal-Finale
Bayern wollen Leipzigs Angriff im DFB-Cup abwehren
Fußball International
Steiermark Wetter
11° / 23°
einzelne Regenschauer
10° / 22°
wolkig
10° / 23°
einzelne Regenschauer
10° / 23°
heiter
8° / 21°
einzelne Regenschauer

Newsletter