09.01.2019 14:16 |

Opfer von WEGA befreit

Brüderpaar entführt eigene Schwester: Verurteilt!

Ein tschetschenisch stämmiges Brüderpaar - der eine ein 23 Jahre alter Student, der andere ein 19 Jahre alter Gymnasiast - ist am Mittwoch wegen der gewaltsamen Entführung ihrer Schwester vom Wiener Landesgericht zur Verantwortung gezogen worden. Die 21-Jährige war wegen familiärer Schwierigkeiten in den Pinzgau gezogen, wo sie sich eine neue Identität zulegte.

Die Geschwister haben zwar tschetschenische Wurzeln, wuchsen aber allesamt in Österreich auf. Zuletzt lebten sie mit ihren Eltern in einer Wohnung in Wien-Neubau, die weiter die traditionellen Wertvorstellungen hochhielten, welche sie mit ihrer alten Heimat verbanden. Das bekam vor allem die Tochter zu spüren. Sie durfte sich nicht so kleiden, wie sie wollte, musste beispielsweise Röcke tragen, die ihre Knie bedecken. Ihre Mutter durchforstete auch ihr Handy, weil sie Männerbekanntschaften befürchtete. Als die 21-Jährige im Mai 2018 ihre Mutter bei einem derartigen Kontrollversuch erwischte, reagierte sie ungehalten. Darauf kassierte sie vom ältesten Bruder Schläge.

Umgezogen und Name geändert
Weil sie sich zusehends eingeengt fühlte und weil sie vor allem ahnte, dass ihre Angehörigen ihren neuen Freund - einen gebürtigen Österreicher - nicht tolerieren würde, verließ die junge Frau in weiterer Folge ihren Familienverband. Sie setzte sich in den Pinzgau ab, wo sie sich eine neue Existenz aufbaute. Sie ließ eine Namensänderung durchführen, änderte ihre Sozialversicherungsnummer, suchte sich einen Job und fand mit ihrem Freund eine Wohnung in Saalfelden. Ihrer Familie schrieb sie einen Brief, mit dem sie mitteilte, sie wäre vergewaltigt worden. Mit dieser inhaltlich unrichtigen Behauptung erhoffte sich die 21-Jährige, von ihrer Familie verstoßen und zukünftig in Ruhe gelassen zu werden.

Adresse herausgefunden
Diese Hoffnung erfüllte sich nicht. Speziell der jüngere Bruder ließ nichts unversucht, um der verschwundenen Schwester auf die Spur zu kommen. Über einen Freund kam er in Kontakt zu einem Mädchen, das als Lehrling bei einer Studienbeihilfenbehörde beschäftigt war. Diese führte auf Drängen des 19-Jährigen eine Anfrage im Zentralen Melderegister durch, fand so die Anschrift der 21-Jährigen heraus und gab diese trotz einer Auskunftssperre weiter.

Nachdem die Brüder Anfang August eine erste Fahrt nach Saalfelden unternommen und die Wohnung der Schwester gefunden hatten, wollten sie diese am 27. August mit Gewalt nach Wien zurückbringen. Ein 27-jähriger Freund chauffierte sie mit seinem Auto nach Salzburg, wo sie die Schwester vor ihrer neuen Bleibe abpassten. Als diese sich auf den Weg zur Fahrschule machte, bemächtigten sich der 21-Jährigen, schleppten sie zum Auto und legten sie ungeachtet ihrer Gegenwehr und ihrer Hilfeschreie auf den Rücksitz, während der 27-Jährige aufs Gaspedal trat und Kurs Richtung Bundeshauptstadt nahm.

Opfer von WEGA befreit
Die Entführung hatten zwei Frauen in der Nachbarschaft mitbekommen, die umgehend die Polizei verständigten. Die 21-Jährige wurde schließlich von Beamten der Sondereinheit WEGA aus der elterlichen Wohnung befreit, wo sie neuneinhalb Stunden gegen ihren Willen festgehalten worden war. Ihre Brüder sowie der Fahrer wurden festgenommen.

Angeklagte geständig
Die drei Männer zeigten sich nun vor einem Schöffensenat (Vorsitz: Daniela Zwangsleitner) umfassend geständig. 
Der mitangeklagte 27-Jährige versicherte, er hätte vor Antritt der Fahrt nichts von den Plänen seiner Freunde gewusst. Am Ende wurden die Brüder und ihre Fahrer wegen Freiheitsentziehung und schwerer Nötigung jeweils zu zwei Jahren Haft, davon acht Monate unbedingt verurteilt. Das Mädchen wurde des Amtsmissbrauchs für schuldig befunden, kam jedoch ohne Ausspruch einer Strafe davon. Der Staatsanwalt gab vorerst keine Erklärung ab. Sämtliche Urteile sind nicht rechtskräftig.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tipp für den Gegner
Kurios! Rosenborg einmal dank LASK-„Vize“ Meister
Fußball International
Bei Überprüfung
Sauerstoffschlauch explodierte: Arbeiter verletzt
Niederösterreich
Mateschitz jubelte mit
Dank Salzburg: Leidenszeit nach 2106 Tagen vorbei!
Fußball National
Maine Coon-Dieb?
Mysteriöses Verschwinden von Rasse-Katzen
Oberösterreich
Von SPÖ und FPÖ
Starke Absage an den Mercosur-Pakt!
Österreich
Wien Wetter

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter