09.01.2019 11:36 |

Elf Jahre Haft

Israel: Ex-Minister spionierte für Erzfeind Iran

Der frühere israelische Energieminister Gonen Segev hat jahrelang für Israels Erzfeind Iran spioniert. Der 63-Jährige habe vor Gericht die Weitergabe von wichtigen Informationen an die Islamische Republik gestanden, teilte das Justizministerium in Jerusalem am Mittwoch mit. Staatsanwaltschaft und Verteidigung hätten sich im Gegenzug für das Geständnis auf elf Jahre Haft geeinigt, die Urteilsverkündung erfolge am 11. Februar.

Israels Sicherheitsbehörden werfen Segev vor, er habe seit 2012 für Irans Geheimdienst spioniert und sich „an Orten auf der ganzen Welt“ mit iranischen Agenten getroffen, zweimal sogar im Iran selbst.

Segev, der in den 1990er-Jahren Energieminister unter dem damaligen Regierungschef Yitzhak Rabin gewesen war, habe seinen Kontaktmännern Informationen über den israelischen Energiemarkt, Sicherheitseinrichtungen, Gebäude sowie über israelische Vertreter im Bereich der Politik und Sicherheit übermittelt.

Die iranischen Kontaktleute hätten Segev unter anderem ein Gerät zur Verschlüsselung geheimer Nachrichten gegeben. Zudem habe er Verbindungen zwischen Vertretern israelischer Sicherheitsbehörden und den iranischen Geheimdienstmitarbeitern hergestellt und diese dabei als „harmlose Geschäftsleute“ vorgestellt.

Auch Ecstasy geschmuggelt und Diplomatenpass gefälscht
Der 63-Jährige war schon 2005 wegen des Schmuggels von 32.000 mit Schokolade überzogenen Ecstasy-Pillen sowie der Fälschung eines Diplomatenpasses zu fünf Jahren Haft verurteilt worden. Nach der Verbüßung seiner Strafe zog er nach Nigeria.

Als er heuer im Mai in das zentralafrikanische Land Äquatorialguinea einreisen wollte, wurde ihm dies wegen seiner kriminellen Vergangenheit verweigert. Danach wurde er auf israelischen Wunsch in seine Heimat ausgeliefert.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Lazaro wieder Ersatz
1:0! Conte-Revolution? Inter stürzt Juventus
Fußball International
Kolumne „Im Gespräch“
Eine Lücke, die verbindet
Life
„Pflege-daheim-Bonus“
ÖVP will 1500 Euro Bonus für häusliche Pflege
Österreich
Live in der Primetime
Die „Krone“-Elefantenrunde
Medien

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter