Fr, 18. Jänner 2019

Verkäufer stellte sich

06.01.2019 07:00

Pyrotechnik-Händler drohen bis zu 3 Jahre Haft

Das letzte und wichtigste Puzzleteil rund um die Silvester-Tragödie von Eberschwang ist geklärt: Ein Pyrotechnik-Händler (54) aus Ansfelden gestand, dass er David M. (17) ein halbes Dutzend verbotene F4-Kugelbomben um 150 Euro verkauft habe. Die letzte traf David am Kopf, tötete ihn. Nun kommt’s zur Anklage.

„Es steht der Vorwurf der grob fahrlässigen Tötung im Raum, für die der Gesetzgeber einen Strafrahmen von bis zu drei Jahren Haft vorsieht“, erklärt Alois Ebner von der Rieder Staatsanwaltschaft.Denn der 54-jährige Pyrotechnik-Händler, der inzwischen seine Internet-Auftritt gelöscht hat und nicht ans Telefon geht, wusste, was er tat und damit war ihm das Risiko bewusst.

Ermittler waren schon auf der Spur
Die Ermittler waren dem Ansfeldener, der schon seit Jahren in Eberschwang Raketen und Böller anbietet, nach Befragungen schon auf der Spur, als er sich stellte. Er gab an, dass David schon lange von der Feuerwerkerei fasziniert gewesen sei, er für den vergangenen Jahresausklang „etwas Größeres suchte“. Zuerst habe er den Wunsch abgeschlagen, dann aber zugestimmt, weil David „es sich sonst irgendwo anders besorgen wollte“.

David M. kaufte um 150 Euro ein
Da er die für Laien verbotenen F4-Kugelbomben nicht dabei hatte, durfte sich David etwas im Katalog aussuchen. Fünf Bomben mit 10 Zentimeter und eine mit 15 Zentimeter Durchmesser um 150 Euro - die Ware wurde dann zugestellt.

Die größte Bombe wurde zu Verhängnis
Die größte, zwei Kilo schwere Bombe versagte - als David nochmal zündete, sich dabei übers mit Freundengebastelte Abschussrohr hielt, schoss sie mit knapp 300 km/h aus dem Rohr, traf den Schüler tödlich am Kopf.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Bei Hoffenheim
Sieg! Eiskalte Bayern starten die Dortmund-Jagd
Fußball International
Trotz Wiederwahl
Knalleffekt! Lustenau-Boss Nagel tritt zurück
Fußball International
Wettbieten um ÖFB-Star
Neuer China-Klub bietet 40 Millionen für „Arnie“
Fußball International
Transfer perfekt
Kainz zu Köln-Deal: „Freue mich auf neues Kapitel“
Fußball International
Sturm nur Remis
Salzburg startet mit Tor-Gala in Testspielserie
Fußball National
Neue Kampagne
Rapid-Gegner Inter reagiert auf Affenlaute
Fußball International
Geheime Details
Mourinho zu Klub-Boss: „Zahle und rede nicht“
Fußball International
Levante-Beschwerde
Protest abgelehnt! Barcelona bleibt im Cup-Bewerb
Fußball International
Keine Versteigerungen
Post verkauft unzustellbare Pakete an Mitarbeiter
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.