Do, 17. Jänner 2019

Erstmals in Graz

28.12.2018 06:30

Sozialhilfe: Mehr Asylberechtigte als Österreicher

Das gab es in Graz bislang noch nicht: Erstmals sind mehr Asylberechtigte als Österreicher in der Mindestsicherung. Dafür gibt es zwei wesentliche Gründe. Bei ca. 45 Millionen Euro liegen die Ausgaben für die Mindestsicherung heuer in Graz. Der VP-Sozialstadtrat Kurt Hohensinner hofft nun auf die vom Bund angekündigten Reformen, wie die Kürzung der Mindestsicherung für Flüchtlinge.

8787 Personen beziehen in Graz aktuell Mindestsicherung. Davon sind 3751 Österreicher, 3819 Asylberechtigte, 519 EU-Bürger und der Rest Drittstaatler. Erstmals sind damit mehr Asylberechtigte in der Mindestsicherung als Österreicher.

Zwei wesentliche Gründe
Für diese Entwicklung gib es zwei Hauptgründe:

- Im Vergleich zum November 2017 ist die Zahl der österreichischen Mindestsicherungsbezieher um 13 Prozent gesunken. Sie haben nämlich Jobs gefunden.

- Im gleichen Zeitraum ist die Zahl der Asylberechtigten aber um neun Prozent gestiegen. Bei den EU-Bürgern gibt es übrigens einen Rückgang der Bezieher von 16 Prozent.

„System ist unfair und nicht zukunftsfähig
Der Grazer VP-Sozialstadtrat Hohensinner hofft nun auf die vom Bund angekündigten Reformen der Mindestsicherung, die 2019 umgesetzt werden sollen. Ein für Hohensinner wesentlicher Punkt: Asylberechtigte sollen um 300 Euro weniger Mindestsicherung bekommen - es sei denn, sie weisen Sprachkenntnisse auf und/oder können einen Pflichtschulabschluss nachweisen.

Hohensinner: „Das jetzige System ist schlicht und einfach unfair und auch nicht zukunftsfähig. Die Solidarität der Österreicher wird auf eine sehr harte Probe gestellt, wenn Menschen ohne vorherige Arbeitsleistung in Österreich sofort vollen Anspruch auf Mindestsicherung haben. Die jetzige Struktur der Bezieher entspricht der Zusammensetzung der Gesamtbevölkerung leider überhaupt nicht. Die geplanten Reformen sind dringend notwendig.“

Hohensinner weiter: „Das Ziel muss ganz klar sein, dass Asylberechtigte möglichst schnell Arbeit finden und nicht dauerhaft in der Mindestsicherung landen.“

Gerald Richter
Gerald Richter

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen
„Ist zu akzeptieren“
China-Wechsel? Foda spricht über Arnautovic
Fußball International
Drohne und Helikopter
Katastrophe in Wengen nur knapp verhindert
Wintersport
Premier League?
Stöger als neuer Huddersfield-Coach gehandelt!
Fußball International
Starb vor zwei Jahren
Ein Flughafen! Louisville ehrt Muhammad Ali
Sport-Mix
Nach Elfmeterschießen
Cup-Pleite! Lampards Team haut Hasis „Soton“ raus
Fußball International
Stiftung Warentest
Diese Lippenpflege ist nicht krebserregend
Beauty & Pflege
Sexy Bikini-Kampagne
Ashley Grahams Kurven brauchen einen Waffenschein
Video Stars & Society
Jetzt gegen Kroaten
Europameister Spanien in der WM-Hauptrunde
Sport-Mix
Gegen Girona
Raus! Atletico blamiert sich in der Copa del Rey
Fußball International
Steiermark Wetter
-0° / 7°
wolkig
0° / 8°
wolkig
-0° / 8°
stark bewölkt
-1° / 7°
wolkig
-3° / 3°
heiter

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.