Do, 17. Jänner 2019

Traurige Weihnachten

22.12.2018 05:55

Brad Pitt: Ältere Kids wollen ihn nie wieder sehen

Sie wollten eine öffentliche Schlammschlacht vermeiden und bekriegten sich im Scheidungsstreit hauptsächlich hinter verschlossenen Türen in Anwaltskanzleien. Laut eines Berichts von „RadarOnline“ soll die Einigung Brad Pitt und Angelina Jolie 35 Millionen Dollar für Anwälte gekostet haben und beide Seiten „körperlich und seelisch mitgenommen haben.“ Die Klatsch-Webseite will jetzt Zugriff auf versiegelte Dokumente aus dem Scheidungsverfahren bekommen haben.

Daraus soll hervorgehen, dass Pitt zwar das geteilte Sorgerecht auf dem Papier bekommen hat, die drei älteren Kinder der sechsköpfigen Brangelina-Brut ihn aber nicht in ihrem Leben haben wollen.

Ein Insider wird zitiert: „Maddox, Pax und Zahara wollen ihren Dad nie wiedersehen. Sie waren schon immer auf der Seite von Mutter Angie und haben auch die meiste Zeit seit der Trennung bei ihr verbracht.“

„Er will nichts erzwingen“
Ein Richter soll dann sogar Jolie angewiesen haben, dass ihr Ex-Mann das Trio besuchen darf.

Der Insider: „Brads Seite glaubt, dass Angelina die Kids gegen den Vater aufgehetzt hat. Brad hofft aber, dass die drei Älteren selbst irgendwann entscheiden, dass sie Zeit mit ihm verbringen wollen. Er will nichts erzwingen. Es tut ihm aber sehr weh.“ Wobei das Verhältnis mit dem ältesten Sohn Maddox wohl auf ewig zerstört sein soll. Es war ein Streit zwischen dem Vater und dem damals 16-Jährigen in einem Privatjet, der zur Trennung des Promipaares führte.

Die beiden Jüngsten, die Zwillinge Knox und Vivienne (10) haben am wenigsten von dem Sorgerechtskrieg mitbekommen und haben mit beiden Eltern keine Probleme. Sorgen soll Pitt allerdings Tochter Shilo (12) machen. Der Insider: „Er versucht das Verhältnis zu ihr durch Therapie zu kitten. Sie will unbedingt eine Beziehung zu ihrem Vater haben, doch hat aber auf der anderen Seite auch Angst vor ihm. Brad kann manchmal sehr dickköpfig sein und Shiloh ist in einer übersensiblen Phase.“

Nervenkostüm angegriffen
Laut „Radaronline“  enthüllen die Scheidungsdokumente, welche negativen Auswirkungen der Kampf der Promi-Eheleute auf sie hatte.

So soll Brad nicht nur ein Alkoholproblem entwickelt haben, laut eines Insiders wurde „auch seine psychische Gesundheit infrage gestellt.“  Und: „Das Gericht hat ihn in Therapie geschickt. Seither hat er seine dunkelsten Tage aber überstanden.“  Jolie hingegen soll körperlich immer mehr abbauen. Ein Bekannter: „Angie kann nicht schlafen. Sie leidet unter schrecklicher Insomnie und ihr Nervenkostüm ist angegriffen. Sie verliert immer mehr an Gewicht.“

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Transfergerücht
Grillitsch zu Tottenham? „Hoffenheim ist super!“
Fußball International
Raus aus den Federn
Auf geht‘s zur extrem stylischen Pyjama-Party!
Beauty & Pflege
Helfer im Dauereinsatz
Traurige Schneebilanz: Bereits 18 Tote in 14 Tagen
Österreich
Mutter bemerkt nichts
Mädchen (2) fällt samt Kindersitz aus dem Auto
Video Viral
Doppelter Korb
Dem „Bachelor“ laufen die Kandidatinnen davon
Video Stars & Society

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.