Mi, 23. Jänner 2019

260 Mitarbeiter

20.12.2018 07:00

Hiobsbotschaft: Das RHI-Werk in Trieben „wackelt“

Alles andere als froh klang die vorweihnachtliche Botschaft, die RHI-Magnesita-Chef Stefan Borgas jüngst von Wien aus verbreiten ließ, für hunderte steirische Familien. Der Manager sprach bei einem Pressetermin von einer möglichen Schließung des Werks in Trieben - und das trotz glänzender Bilanz. Auch Bürgermeister Helmut Schöttl ist schockiert.

„Zu klein zum Überleben, zu groß zum Sterben“: Dieses traurige Urteil fällte Konzernchef Borgas am Dienstag über das Traditionswerk in Trieben. Hintergrund: Seit der Fusion mit der brasilianischen Magnesita 2017 setzt der Feuerfest-Riese RHI Magnesita an seinen weltweit 35 Standorten voll auf Automatisierung. Das soll 110 Millionen Euro sparen - und global rund 1100 von 14.000 Kollegen ihre Arbeitsplätze kosten.

260 Mitarbeiter könnten Arbeit verlieren
Während in die anderen steirischen Standorte Leoben (Forschung), Veitsch und Breitenau investiert wird, sieht es in Trieben düster aus: Die 260 Mitarbeiter, die dort feuerfeste Steine für verschiedenste Abnehmer-Industrien herstellen, könnten laut Borgas in etwa zwei Jahren ihre Arbeit verlieren.

Bei Weihnachtsfeier fiel noch kein Wort über Pläne
„Ich bin schockiert“, gab SP-Bürgermeister Helmut Schöttl in einer ersten Reaktion zu. Erst am Freitag habe er die Weihnachtsfeier am Standort besucht und von glänzenden Bilanzen erfahren: „Da war von einer hohen Auslastung und hohen Gewinnen die Rede. Der Umsatz soll 80 Millionen betragen haben, die Kunden sollen höchst zufrieden sein. Die Auftragsbücher sind bis Mitte 2019 voll.“

„Tut vor Weihnachten weh“
Deshalb treffe ihn die Nachricht von einer möglichen Schließung aus heiterem Himmel - so wie jene 260 Familien, die von den Triebener Arbeitsplätzen leben. Schöttl: „Noch ist es ja offenbar nicht fix. Aber solche Aussagen tun gerade vor Weihnachten wirklich weh.“

Matthias Wagner
Matthias Wagner

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen
Nach Flugzeug-Unglück
Salas Vater unter Tränen: „Ich warte verzweifelt“
Fußball International
„Erbärmlicher Mensch“
Flieger-Selfie: Ronaldo erntet Shitstorm im Netz
Fußball International
Schön, aber gefährlich
Die 15 tödlichsten Strände der Welt
Reisen & Urlaub
Smartphone-Flaggschiff
Honor View 20 kommt mit Selfie-Loch statt Kerbe
Elektronik
Nach Dschungelcamp:
Sibylle Rauch braucht psychologische Betreung
Video Stars & Society
krone.at-Sportstudio
Brutale Streif, verzweifelte Serena, Rapid im Pech
Video Show Sport-Studio
Crash bei Schneefall
Lkw-Lenker bei Unfall in Fahrerkabine eingeklemmt
Niederösterreich
Posse geht weiter
Ab nach China? Arnautovic muss bis Sommer warten
Fußball International
Toller Erfolg:
Oscar-nominiertes Kostüm von Salzburgerin kreiert
Video Stars & Society
Steiermark Wetter
-4° / -2°
Schneefall
-4° / -3°
Schneefall
-3° / -2°
Schneefall
-5° / -3°
leichter Schneefall
-6° / -2°
leichter Schneefall

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.