Einbruch war Party:

Vermeintlicher Gauner biss Polizisten in Hand

Die Polizei rückte in Linz zu einem vermeintliche Einbruch aus, doch dieser stellte sich als Party von Jugendlichen heraus. Ein 18-Jähriger wurde aber so rabiat, dass er einen Polizisten in die Hand biss.

Am 16. Dezember 2018 wurde um 0.10 Uhr früh eine Polizeistreife zu einem vermeintlichen Einbruch in Linz gerufen. Vor Ort stellte sich heraus, dass lediglich der Sohn der Bewohner mit Freunden eine Party im Kinderspielhaus feierte. Während der gesamten Amtshandlung kam es zu verbalen Ausfällen eines 18-jährigen Gastes aus Linz.

Mehrmalige Aufforderungen
Trotz mehrmaligen Aufforderungen sein aggressives Auftreten einzustellen, kam er dieser Aufforderung nicht nach. Schließlich wurde er von der Hausbesitzerin aufgefordert das Gelände zu verlassen. Da er dem ebenfalls nicht nachkam, wurde er von den Polizisten vom Grundstück verwiesen. Daraufhin ging er auf die Polizeibeamten los. Es kam zur Festnahme, wobei der 18-Jährige einem Polizisten in die Hand biss.

Beamte erlitt Verletzungen unbestimmten Grades
Der Beamte erlitt Verletzungen unbestimmten Grades. Der Randalierer wurde in das Polizeianhaltezentrum gebracht. Er wird wegen Widerstand gegen die Staatsgewalt und schwerer Körperverletzung angezeigt.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter