11.12.2018 14:21 |

„Ich flehe Sie an!“

Polizisten entreißen Mutter gewaltsam ihr Baby

Die Polizei in New York steht wegen eines gewalttätigen Einsatzes weltweit in der Kritik. In einem Video (siehe oben) sind Polizisten zu sehen, die eine am Boden liegende Mutter festnehmen wollen. Einer versucht zum Entsetzen der Anwesenden, ihr sogar das einjährige Baby zu entreißen. Die hilflose Frau schreit immer wieder: „Sie verletzen meinen Sohn!“ und: „Ich flehe Sie an!“

Außerdem ist ein Polizist zu sehen, der einen Elektroschocker in Richtung umstehender Beobachter schwenkt. Aufgenommen hatte das Video eine Augenzeugin in einer Sozialeinrichtung, in der Menschen mit geringem Einkommen unter anderem Lebensmittelmarken beantragen können.

Mutter festgenommen
Weil keine Sitzplätze frei waren, hatte sich die 23-Jährige Berichten zufolge auf den Boden gesetzt. Nach einer verbalen Auseinandersetzung mit einem Sicherheitsbeamten hatte jemand die Polizei gerufen. Die Mutter wurde festgenommen. Ihr wird unter anderem Widerstand gegen die Polizei und schädigendes Verhalten gegenüber einem Kind vorgeworfen.

„Dies war ihr bestmöglicher Plan?“
„Dies war ihr bestmöglicher Plan? Keine Bedrohung für irgendwen, kein Notfall, einfach brutale Missachtung des Wohlergehens von Mutter und Kind“, schrieb Alex Vitale, Professor am Brooklyn College in New York, auf Twitter.

Stadtrat-Sprecher Corey Johnson bezeichnete das Video als „unzumutbar, erschreckend und herzzerreißend“ und forderte Details zum genauen Hergang.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter