Di, 22. Jänner 2019

Amazonas-Riff bedroht

10.12.2018 14:45

Umweltbehörde verbietet Ölbohrung bei Naturjuwel

Ein großer Ölgigant hat zugunsten eines seltenen und besonderen Ökosystems vor der Küste Brasiliens eine Niederlage einfahren müssen: Der Konzern wollte ausgerechnet in der Nähe des Amazonas-Riffs nach Öl bohren. Die Natursensation war erst vor zwei Jahren entdeckt worden und gilt als wichtigster meeresbiologischer Fund seit Jahrzehnten. Es ist das erste Riff, das im Mündungsbereich eines Flusses festgestellt wurde.

Einen Sieg für die Natur ist der Umweltschutzorganisation Greenpeace gelungen: Der französische Konzern Total wollte in der Nähe des Amazonas-Riffs nach fossilen Brennstoffen bohren - damit hätte er das einzigartige Ökosystem gefährdet. Greenpeace stieg gegen diese Pläne mit einer Kampagne auf die Barrikaden - mit Erfolg.

Der Konzern behauptete, seine Ölförder-Pläne würden das Naturphänomen nicht bedrohen, daher führte die Umweltschutzorganisation mehrere Schiffexpeditionen durch, die das Gegenteil feststellten. Die brasilianische Umweltbehörde gab Greenpeace schließlich recht: Die Umweltverträglichkeitsprüfung für das Projekt wurde zurückgewiesen.

Naturjuwel ist bislang noch nicht ausführlich erforscht
Das Riff ist mit einem Umfang von 56.000 Quadratkilometern etwa dreimal so groß wie Niederösterreich und wurde bislang noch nicht einmal ausführlich erforscht. Seine Umweltbedingungen machen das Riffsystem weltweit einzigartig. Tropische Korallenriffe brauchen Sonnenlicht und sauerstoffreiches Meereswasser, der Amazonas ist jedoch einer der schlammigsten Flüsse der Welt. „Einmal mehr hat Mutter Erde gezeigt, dass wir längst noch nicht alles über unsere Meere wissen“, so Greenpeace Meeres-Experte Lukas Meus.

Greenpeace: „Hände weg vom Amazonas-Riff“
Doch der Kampf gegen die Ölindustrie ist noch nicht ganz ausgefochten: Auch BP plant, in der Nähe des Amazonas-Riffs Ölbohrungen durchzuführen. Greenpeace hofft nun, dass die Entscheidung der Umweltbehörde „auch ein Warnsignal für andere Ölkonzerne“ ist, so Meus. An BP habe man eine klare Botschaft: „Hände weg vom Amazonas-Riff.“

Miriam Krammer
Miriam Krammer

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Fünfter Frauenmord
Ehefrau erdolcht: Es gab bereits eine Wegweisung
Niederösterreich
Wie Ribery
Henry beschimpft Großmutter von Gegenspieler!
Fußball International
Überforderung im Job
Postlerin hortete zu Hause 25.188 Briefe: Urteil!
Niederösterreich
Ärztin warnt:
Meghan bringt ihr ungeborenes Baby in Gefahr
Video Stars & Society
Umbau in City
Neuer Markt in Wien bis 2022 gesperrt
Bauen & Wohnen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.