06.12.2018 11:51 |

Disput eskalierte

Unternehmer zeigt Stadt mit Pfui-Statue Meinung

Manchen Menschen fällt es schwer, seine Gefühle auszudrücken. Der Unternehmer Ted Pelkey aus dem US-Bundesstaat Vermont hat damit weniger Probleme. Um der Stadtverwaltung von Westford zu zeigen, was er von ihnen hält, hat er eine meterhohe Skulptur aufstellen lassen, die einen gigantischen Mittelfinger darstellt. Die Ortschaft kann nichts gegen ihr neues Wahrzeichen tun. Denn die Skulptur aus Holz gilt als öffentliche Kunst.

Wie kann man seinen Unmut besser ausdrücken als mit einer gigantischen Mittelfinger? Der Geschäftsmann Pelkey ließ sich diesen auffälligen Protest 4000 Dollar (ca. 3500 Euro) kosten. Anlass für diese Aktion ist ein Streit mit der Stadtverwaltung, die laut Pelkey verhindert, dass er mit seiner Recycling-Firma auf das Gelände der Stadt umziehen kann.

Streit mit der Stadtverwaltung dauert schon zehn Jahre an
Für den Unternehmer ist die Tatsache, dass er in der Angelegenheit immer wieder vertröstet wird, eine Schikane. Deshalb ließ er die provokante Figur, die vom Highway aus gut sichtbar für alle Autofahrer ist, aufstellen. „Die Skulptur ist nicht für die Menschen aus der Stadt, sondern für die Menschen, die unsere Stadt leiten“, erklärte er dem Portal „WPTZ“. Der Disput mit der Stadt zieht sich schon über zehn Jahre.

Miriam Krammer
Miriam Krammer
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter