27.11.2018 11:37 |

Bekleidungsbranche

Wegwerfsackerl befeuern massiv die Plastik-Krise

Kurz vor dem ersten Weihnachtseinkaufssamstag hat Greenpeace die Summe an Wegwerfsackerl aus Plastik in der Bekleidungsbranche kritisiert. Laut Berechnungen der NGO wandern in Österreich rund 80 Millionen Sackerl pro Jahr über den Ladentisch. Teilweise sogar kostenfrei. Im Vergleich zum Lebensmitteleinzelhandel seien hier noch kaum Gegenmaßnahmen getroffen worden.

„Das befeuert massiv die Plastik-Krise, denn das Sackerl landet oft schon nach kürzester Zeit im Müll. Im schlimmsten Fall verschmutzt es unsere heimische Natur oder wandert über Flüsse in das Meer und tötet dort Meereslebewesen wie Wale“, kritisierte Greenpeace-Sprecher Lukas Hammer. Der Lebensmitteleinzelhandel, der bisher die meisten ausgegebenen Wegwerfsackerl aus Plastik ausgibt, hat sich bereits im Jahr 2016 selbst dazu verpflichtet die Plastiksackerl zu reduzieren, schrieb die NGO. Die Bekleidungsbranche sei aber noch säumig, obwohl hier nach den Supermärkten die meisten Plastiksackerl im Umlauf sind.

Die zuständige Ministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) solle eine Verordnung erlassen, um im ersten Schritt die gratis ausgegebenen Wegwerfsackerl aus Plastik zu verbannen, so die erneute Forderung der NGO. Einen ersten Entwurf für ein solches Gesetz gebe es bereits: Die entsprechende Verordnung ging im Juli 2017 in die Begutachtung, wurde jedoch bis heute vom Umweltministerium nicht erlassen.

Sie wollen mehr zum Thema Plastik und Umweltschutz erfahren?
krone.at/plastikplage

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter