Di, 22. Jänner 2019

Er bestreitet Absicht

07.11.2018 19:00

SPÖ-Politiker ließ sich auf Stadtplatz verewigen

Sachen gibt’s, die gibt’s gar nicht! In Steyr hat sich ein SP-Politiker und Magistratsmitarbeiter im Pflaster am Stadtplatz verewigt. Wochenlang hat das Denkmal niemand bemerkt, schließlich fiel die Buchstabenkombination doch auf. Die Steine werden getauscht, für den Mann gab es nur eine Ermahnung.

Obwohl rathausintern über das „Pflasterspektakel“ gewitzelt wird, sorgt der nun aufgeflogene Zwischenfall für Kopfschütteln. „Ich weiß nicht, was ihn da geritten hat. Im Mittelalter haben sich Baumeister heimlich wo verewigt, aber heute?!“, kann sich auch Steyrs Bürgermeister Gerald Hackl (SP) die Idee seines Magistratsmitarbeiters Franz-Michael Hingerl, der übrigens auch für die SPÖ im Gemeinderat sitzt, nicht erklären. Über eine Länge von 50 Metern hat Hingerl seinen Namen in Großbuchstaben vor dem Rathaus in das neue Pflaster legen lassen. Die Anweisung hat er den Arbeitern eigenmächtig gegeben, von der Stadtpolitik hat davon niemand etwas gewusst.

Ermahnung für Mitarbeiter
Als das Denkmal aufgefallen ist, hat Hackl die Anweisung zur Entfernung gegeben. Die Kosten für Personal und Material muss Hingerl selbst tragen. „Da geht’s aber um keinen großen Betrag. Vielleicht ein paar hundert Euro“, schätzt Hackl, der Hingerl als Magistratsmitarbeiter ermahnt hat.

Verewigung wäre eine Unterstellung
Hingerl selbst war auf „Krone“-Anfrage nicht erreichbar. Er spricht aber gegenüber anderen Medien von einer Unterstellung, dass er sich verewigen wollte. Die Buchstaben würden auf Betriebe am Stadtplatz hinweisen: H stehe für die Bäckerei Hohlrieder, I für den Italiener Imperial, N für das Schuhgeschäft Nanu, G für den Juwelier Gröber, E für E-Banking der Oberbank, R für das Rathaus und L für das Obstgeschäft Leopold. Dass da sein Name stünde, wäre Zufall...

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Fünfte Bluttat 2019
Stiche in den Hals: Frau (32) in Tulln ermordet
Niederösterreich
Talente kommen
Sturm Graz leiht Jakupovic und Mensah aus
Fußball National
Wagner-Nachfolger
Huddersfield Town holt erneut deutschen Trainer
Fußball International
Hiobsbotschaft
Kreuzbandriss! Grange verpasst Ski-WM
Wintersport
Olympiasieger 2014
Biathlon-Star Schipulin geht in die Politik
Wintersport
Fake-Brief an „Krone“
„Letztklassig“: Ministerin rüffelt SP-Gewerkschaft
Österreich
Traumtor „vorbereitet“
Katastrophales Heimdebüt von Fabregas bei Monaco!
Fußball International
Verträge enden im Juni
Diese zwei Rapidler werden ins 2. Team versetzt
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.