Fr, 18. Jänner 2019

Land im Final-Fieber

08.11.2018 11:33

Heißester Superclasico aller Zeiten in Argentinien

Argentinien ist ein fußballverrücktes Land, in dessen Hauptstadt Buenos Aires das runde Leder den Takt vorgibt. Was sich allerdings an diesem Wochenende dort abspielen wird, haben selbst die hartgesottensten Fans nie zu träumen gewagt: Erstmals in der Geschichte treffen die beiden Erzrivalen Boca Juniors und River Plate im Finale der Copa Libertadores, dem Gegenstück zur europäischen Champions League, aufeinander. Damit kommt es am Samstag wohl zum heißesten Superclasico aller Zeiten. Schon im Vorfeld herrschte Ausnahmezustand. Und dieser wird wohl bis zum Rückspiel am 28. November auch noch anhalten.

Damit es zu diesem Traumduell (zumindest der argentinischen Fans) überhaupt erst kommen konnte, mussten beide Mannschaften Klubs des ewigen Erzrivalen Brasilien aus dem Weg räumen. River Plate machte dies besonders spektakulär, indem es Titelverteidiger Gremio aus Porto Alegre erst in einem Herzschlagfinale in die Knie zwang. 0:1 hatte man das Heimspiel verloren, bis zur 82. Minute lag man zudem auch auswärts 0:1 zurück - die Hoffnung schien begraben.

Umstrittener Elfmeter macht Traumfinale Wirklichkeit
Das 1:1 von Santos Borre mobilisierte noch einmal die letzten Kräfte, ein umstrittener Elfmeter in der 96. Minute machte schließlich das Wunder perfekt. Gonzalo Martinez versenkte, Gremio war ausgeschieden und am nächsten Tag folgte Boca Juniors in Sao Paulo gegen Palmeiras in das Finale des bedeutensten Klubbewerbes des südamerikanischen Kontinents nach. 

Ein Duell, das niemanden kalt lässt
Boca gegen River ist einerseits ein Stadtderby wie so viele auf dieser Welt, doch in Argentinien ist es viel mehr, manche würden sogar sagen, es ist alles. River, der Klub der Reichen, daher auch als „Los Millonarios“ („Die Millionäre“) verschrien, und auf der anderen Seite das im armen Hafenviertel beheimatete Boca. Treffen beide Mannschaften aufeinander, steht das Land still, zumindest für 90 Minuten. Zigmillionen Argentinier fiebern auf der einen oder der anderen Seite mit.

Kartenpreise explodieren, Staatspräsident interveniert
Das Hinspiel im Copa-Libertadores-Finale am Samstag und das Rückspiel zwei Wochen darauf werden nun aber nochmal alles bisher Dagewesene übertreffen. Wie wichtig den Argentiniern dieses Duell ist, zeigt auch, dass sich selbst der Staatspräsident Mauricio Macri, der vor seiner politischen Karriere Klubchef bei Boca Juniors war, in die Organisation einmischte. Er verkündete, dass seiner Meinung nach zu beiden Spielen jeweils auch 4000 Gästefans zugelassen werden sollten.

Dabei dürfen seit knapp über einem Jahrzehnt beinahe bei allen Erstligapartien der Superliga ausschließlich Anhänger der Heimmannschaft auf die Ränge - umso mehr natürlich auch bei Superclasicos. Die Gewaltexzesse unter rivalisierenden Anhängern waren einfach nie unter Kontrolle zu bekommen. Wenige Tage später einigten sich die Vertreter beider Vereine darauf, dass auch zu diesem Finale keine Fans des jeweilig anderen Klubs in die Stadien dürften.

Die gute Nachricht dabei lautet: Durch diese Entscheidung werden wohl mehr Heimfans ihr Team verfolgen können, immerhin müssen aus Sicherheitsvorkehrungen keine Sektoren leergelassen werden. Allerdings wird es auch so schwer genug sein, an Karten für die beiden Spiele zu kommen. Auf legalem Wege werden wohl lediglich Vereinsmitglieder Chancen haben, die sowohl bei River als auch bei Boca weit über 100.000 zählen.

Die Ticketpreise bei Drittanbietern explodieren bereits jetzt, manche Plätze werden zum Gegenwert eines Gebrauchtwagens gehandelt. Dieses Unwesen hat bereits solche Ausmaße angenommen, dass sich Boca Juniors dazu veranlasst sah, harte Strafen für weiterverkaufte Eintrittskarten anzukündigen.

Nachbar fackelt Haus wegen Streit um Superclasico ab
In einer der ärmsten Regionen Argentiniens, der nordöstlichen Provinz Misiones, werden sich wohl so oder so wenige Anhänger Eintrittskarten für das Spiel im mehrere Hundert Kilometer entfernten Buenos Aires leisten können. Dennoch gingen auch hier die Emotionen schon im Vorfeld hoch. Am Sonntag eskalierte ein Streit unter Nachbarn derart, dass schlussendlich das Haus eines Kontrahenten in Flammen aufging.  Solche Wahnsinnstaten bleiben aber hoffentlich selbst in diesem fußballverrückten Land die Ausnahme, egal wie die Finalspiele dann auch ausgehen werden.

Michael Pils
Michael Pils

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Spielplan
16.01.
18.01.
19.01.
20.01.
21.01.
23.01.
Deutschland - Bundesliga
1899 Hoffenheim
20.30
Bayern München
Spanien - LaLiga
FC Getafe
21.00
Deportivo Alaves Sad
Frankreich - Ligue 1
OSC Lille
20.45
SC Amiens
Türkei - Süper Lig
Akhisar Bld Spor
18.30
Besiktas JK
Portugal - Primeira Liga
CD Nacional
19.45
Sporting Braga
GD Chaves
20.00
FC Porto
Vitoria Guimaraes
22.15
Benfica Lissabon
Niederlande - Eredivisie
Vitesse Arnhem
20.00
SBV Excelsior
Belgien - First Division A
St. Truidense VV
20.30
KRC Genk
Deutschland - Bundesliga
Bayer Leverkusen
15.30
Borussia M'gladbach
VfB Stuttgart
15.30
1. FSV Mainz 05
Eintracht Frankfurt
15.30
SC Freiburg
FC Augsburg
15.30
Fortuna Düsseldorf
Hannover 96
15.30
Werder Bremen
RB Leipzig
18.30
Borussia Dortmund
England - Premier League
Wolverhampton Wanderers
13.30
Leicester City
AFC Bournemouth
16.00
West Ham United
FC Liverpool
16.00
Crystal Palace
Manchester United
16.00
FC Brighton & Hove Albion
Newcastle United
16.00
Cardiff City
Southampton FC
16.00
FC Everton
FC Watford
16.00
FC Burnley
Arsenal FC
18.30
FC Chelsea
Spanien - LaLiga
Real Madrid
16.15
FC Sevilla
SD Huesca
18.30
Atletico Madrid
Celta de Vigo
20.45
FC Valencia
Italien - Serie A
AS Rom
15.00
FC Turin
Udinese Calcio
18.00
Parma Calcio 1913 S.r.l.
Inter Mailand
20.30
US Sassuolo
Frankreich - Ligue 1
Paris Saint-Germain
17.00
EA Guingamp
AS Monaco
20.00
Racing Straßburg
Olympique Nimes
20.00
FC Toulouse
Stade de Reims
20.00
OGC Nice
Türkei - Süper Lig
Buyuksehir Belediye Erzurumspor
11.30
Atiker Konyaspor 1922
Malatya Bld Spor
11.30
Goztepe
Antalyaspor
14.00
Kayserispor
Galatasaray
17.00
Ankaragucu
Portugal - Primeira Liga
CF Belenenses Lisbon
16.30
CD Tondela
Sporting CP
19.00
FC Moreirense
CD Santa Clara
21.30
CS Maritimo Madeira
Niederlande - Eredivisie
AZ Alkmar
18.30
FC Utrecht
PEC Zwolle
19.45
Feyenoord Rotterdam
ADO Den Haag
19.45
VVV Venlo
FC Groningen
20.45
Heracles Almelo
Belgien - First Division A
Standard Lüttich
18.00
KV Kortrijk
AS Eupen
20.00
Sporting Lokeren
Waasland-Beveren
20.00
Cercle Brügge
SV Zulte Waregem
20.30
Royal Antwerpen FC
Griechenland - Super League
PAS Giannina FC
16.15
Olympiakos Piräus
GS Apollon Smyrnis
18.00
Apo Levadeiakos FC
FC PAOK Thessaloniki
18.30
Panionios Athen
Spanien - LaLiga
SD Eibar
21.00
Espanyol Barcelona
Italien - Serie A
FC Genua
15.00
AC Mailand
Juventus Turin
20.30
AC Chievo Verona
Türkei - Süper Lig
Kasimpasa
18.00
Caykur Rizespor
Bursaspor
18.00
Fenerbahce
Griechenland - Super League
Lamia
18.00
Panathinaikos Athen
Frankreich - Ligue 1
Olympique Nimes
19.00
SCO Angers

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.