Mo, 19. November 2018

Prügel um Parkplatz?

03.11.2018 11:49

Baldwin nach Festnahme: „Anschuldigung falsch“

Alec Baldwin ist in New York wegen Körperverletzung festgenommen und offiziell beschuldigt worden. Wie die Polizei mitteilte, wird dem 60-Jährigen vorgeworfen, im Streit um einen Parkplatz einen Mann ins Gesicht geschlagen zu haben. Der Schauspieler dementiert die Vorwürfe vehement.

„Normalerweise würde ich etwas nicht so kritisch kommentieren wie diese Geschichte heute“, schreibt Alec Baldwin auf Twitter. „Aber die Anschuldigung, ich hätte jemandem wegen eines Parkplatzes ins Gesicht geschlagen, ist falsch.“ 

„Mir ist klar, dass es zum Sport geworden ist, Leute mit möglichst vielen negativen Anschuldigungen und rufschädigenden Vorwürfen als Chance für die Clickbait-Unterhaltung anzuschwärzen. Glücklicherweise sind diese Nachrichten, egal wie schnell sie sich verbreiten, nicht wahr.“ 

Streit um Parkplatz soll eskaliert sein
Die Polizei teilte am Samstag mit, der Schauspieler sei offiziell wegen Körperverletzung und Bedrohung beschuldigt worden und müsse am 26. November vor Gericht erscheinen.

Der Vorfall ereignete sich am frühen Freitagnachmittag. Laut einer Polizeisprecherin hatte ein 49-jähriger Mann gerade seinen Wagen in Greenwich Village eingeparkt und wollte ein Ticket am Parkscheinautomaten lösen, als er mit Baldwin in Streit geriet. Der 60-Jährige soll ihm dann einen Schlag ins Gesicht versetzt haben. Der jüngere Mann sei in „stabilem“ Zustand ins Krankenhaus gebracht worden, Baldwin befinde sich in Polizeigewahrsam.

Baldwin droht bis zu einem Jahr Haft
Ein weiterer Polizeisprecher sagte später, Baldwin sei wegen „Körperverletzung dritten Grades“ beschuldigt worden. Das ist die am wenigsten schwere Form, die mit bis zu einem Jahr Gefängnis bestraft werden kann. Außerdem sei er wegen Bedrohung zweiten Grades beschuldigt worden, wofür er zwei Wochen hinter Gitter kommen könnte.

Der Schauspieler ist regelmäßig mit Parodien auf US-Präsident Donald Trump in der Fernsehshow „Saturday Night Live“ zu sehen. 2017 gewann er dafür einen Emmy-Fernsehpreis. Baldwin parodiert Trump mit zusammengekniffenen Augen, vorgestülpten Lippen und weißblonder Haartolle - sehr zum Missfallen des US-Präsidenten.

Trump: „Ich wünsche ihm viel Glück“
Trump äußerte sich am Freitag wenige Minuten nach der Festnahme: „Ich wünsche ihm viel Glück“, sagte er, als Journalisten ihn im Garten des Weißen Hauses darauf ansprachen.

Alec Baldwin wurde nicht zum ersten Mal auf eine Polizeiwache mitgenommen. 2014 nahm ihn die Polizei in Gewahrsam, weil er mit seinem Fahrrad in falscher Richtung auf der Fifth Avenue in Manhattan fuhr. Dort lebt Baldwin mit seiner zweiten Ehefrau und den vier jungen Kindern.

Baldwin kein unbeschriebenes Blatt
Immer wieder fiel Baldwin mit aggressivem Verhalten auf. Ende 2013 hatte der Sender NBC eine nächtliche Chat-Show des Schauspielers eingestellt, weil er einen Fotografen vor seiner Wohnung homophob beleidigt haben soll. Am Tag des mutmaßlichen Vorfalls war eine kanadische Schauspielerin ins Gefängnis gekommen, die als Stalkerin von Baldwin verurteilt worden war.

Anschließend machte Baldwin in einem Artikel im „New York Magazine“ seinem Ärger Luft und schrieb, er habe das Leben in der Öffentlichkeit satt. In New York könne seine kleine Tochter kein „normales Leben“ führen. Baldwin schimpfte in dem Artikel über die Medien, über die Stadt, in der er seit 1979 wohnt, und über das Leben in der Öffentlichkeit in den USA im Allgemeinen.

Einen Skandal löste er auch 2007 aus, als er seine damals elfjährige Tochter aus seiner ersten Ehe mit der Schauspielerin Kim Basinger als „unverschämtes kleines Schwein“ beschimpfte. Damals lieferte sich das Ex-Paar einen erbitterten Sorgerechtsstreit. Seit kurzem moderiert Baldwin am Sonntagabend eine Talkshow im Fernsehsender ABC.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Bundesliga-Senat
Sturm Graz: Maresic von Liga für 1 Spiel gesperrt
Fußball National
Argentinien empört
Granate vor „Mini-Clasico“ vor Stadion gefunden
Fußball International
Strömender Regen
Kongo: Fußballspiel wird zum Wasserballmatch!
Fußball International
Entspannt urlauben
Mit NOVASOL zum perfekten Ferienhaus!
Reisen & Urlaub
Ex-Star angeklagt
England-Legende Gascoigne: Frau im Zug begrapscht
Fußball International
Dauerläufer, Topscorer
ÖFB-Bilanz: Arnautovic war Fodas Musterschüler
Fußball International
Belgien gedemütigt
„Weltklasse! Wahnsinn!“ Schweiz feiert 5:2-Gala
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.