Di, 20. November 2018

„Staatenbund“-Prozess:

25.10.2018 15:30

Ominöses „Landbuch“ sollte Grundbuch ersetzen

Im Grazer Straflandesgericht ist am Donnerstag der Prozess gegen 14 Mitglieder des „Staatenbund Österreich“ fortgesetzt worden. Befragt wurde jener Angeklagte, der bei der Vereinigung für das sogenannte „Landbuch“ verantwortlich war. Dieses Verzeichnis sollte das Grundbuch ersetzen und den Besitz einer Exekution entziehen, da nunmehr der „Staatenbund“ Eigentümer war.

Die Staatsanwaltschaft wirft einigen der Beschuldigten versuchte Anstiftung zum Hochverrat, allen zusammen aber Bildung einer staatsfeindlichen Organisation vor. Als vierter Angeklagter wurde am Donnerstag ein 41-Jähriger befragt, der für das „Landbuch“ verantwortlich war. Er bekannte sich teilweise schuldig, allerdings nicht zum Betrug. Doch als solchen wertete der Ankläger seine Versuche, die Mitglieder zu überreden, sich gegen Gebühr im Landbuch des „Staatenbundes“ eintragen zu lassen. Dadurch, so erzählte die Präsidentin immer wieder ihren Zuhörern, wären mit einem Schlag alle Probleme mit Krediten oder Exekutionen gelöst.

„Ich kenne die Wörter nicht“
Der 41-Jährige trug sein eigenes Grundstück auch ein, musste aber die schmerzliche Erfahrung machen, dass das die Exekution nicht aufhalten konnte. „Warum sehen Sie keinen Schädigungsvorsatz, wenn Sie schon selbst gemerkt haben, dass das nicht funktioniert?“, wunderte sich die Richterin. Wie sich herausstellte, hatte der Beschuldigte die ganze Sache möglicherweise nicht so ganz durchschaut. „Das Eigentum sollte ins Völkerrecht übertragen werden, wenn das Grundbuch ausfällt“, versuchte der Angeklagte zu erklären. „Also war der Staatenbund der Besitzer?“, hakte ein Verteidiger nach. „Ich glaube“, kam es zögerlich von der Anklagebank. „Aber Sie waren ja der Chef“, meinte der Anwalt. „Ich kenne die Wörter nicht", antwortete der Befragte.

 „Bei der Gründung eines neuen Staates ist das Grundbuch das geringste Problem. Warum hat man überhaupt das Landbuch eingeführt?“, fragte ein anderer Verteidiger. „Weil das Grundbuch gelöscht werden sollte“, gab der 41-Jährige die Aussagen seiner Chefin wider.

Auch Lebensgefährtin befragt
Als nächste wurde die Lebensgefährtin des Beschuldigten befragt. Sie hatte ihm beim „Landbuch“ geholfen und erwies sich vor Gericht als wesentlich eloquenter als ihr Freund. Sie habe nicht gewusst, dass die ganze Bewegung gegen den Staat Österreich geht. „Ich habe das nie als Konkurrenz gesehen“, erklärte sie. „Aber der Staat sollte abgeschafft werden“, gab die Richterin zu bedenken. „Mir war nicht klar, dass ich allen Punkten zustimmen muss. Ich hatte eher das Gefühl, die Präsidentin als Person zu unterstützen“, lautete die Antwort.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen
Rekord-Sponsoring
Sturm beendet Geschäftsjahr mit 350.000 Euro Plus
Fußball National
OeNB-Boss verärgert
Bankenaufsicht geht von Nationalbank an FMA
Österreich
„Prorussische Haltung“
USA teilen wegen FPÖ weniger Geheiminfos
Österreich
Ermittlungen laufen
Wettbetrug? Liverpool-Star Sturridge im Fokus
Fußball International
Rutschiges Vergnügen
Auch Vierbeiner wollen manchmal einfach nur Spaß
Video Viral
Holland-Star tröstet
Traurig! Schiri erfuhr in Pause vom Tod der Mutter
Fußball International
Australiens Superstar
Rekordtorschütze Cahill beendet Teamkarriere
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.