So, 18. November 2018

Nationalpark Gesäuse

25.10.2018 06:00

Die wilde Brunft der Gamsböcke

Schon hat der Schnee das Gesäuse angezuckert, und mit dem ersten Frost beginnt in den steilen Hängen die Brunft der Gamsböcke. Der Nationalpark bietet jetzt geführte Touren, auf denen man dem Wild bei seinem wilden Treiben zuschauen kann. Dabei ist höchste Rücksicht auf die Tiere gefragt, die durch Mensch und Klimawandel zunehmend in Bedrängnis geraten.

„Der Lebensraum des Gamswilds schrumpft, auch bei uns im Gesäuse“, muss Nationalpark-Chef Herbert Wölger der „Steirerkrone“ berichten. Die Ursache liege gleich doppelt beim Menschen: „Erstens wandert der Wald durch den Klimawandel immer höher, so dass der Bereich zwischen Bäumen und Fels enger wird. Zweitens kommen mehr Menschen in diese Almzone, in der Gämse daheim sind.“

Alarmstufe rot? Gott sei Dank nicht. Rund 400 Stück zählt der Bestand an Gamswild derzeit - für die Naturschützer ein guter Wert. In einzelnen Bereichen, wo Nationalpark-Mitarbeiter alte Fichtenkulturen mit Mischwald aufforsten, muss die Zahl sogar von Jägern kontrolliert werden, damit das Wild nicht alle jungen Bäume verbeißt. Rund 20 Abschüsse gibt es dort pro Jahr.

Stressfaktor Mensch
Was die Tiere sonst bedroht: Steinschlag und Lawinen. „Manchmal finden wir im Frühjahr ganze Rudel, die vom Schnee erfasst worden sind“, erzählt Wölger. Und natürlich setzt der Stress-Faktor Mensch dem Wild gerade im Winter zu. „Man darf nicht vergessen: Ein Skitourengeher kommt am Abend heim und isst sein Schnitzel. Der Gams sitzt in der Kälte und hat schon wieder nichts gefressen. Die Tiere machen im Winter eine harte Zeit fast ohne Nahrung durch, da wirkt sich jede Störung aus.“

Auf den geführten Touren, die der Nationalpark bietet, darf man unbesorgt sein, so Wölger: „Die Jäger kennen das Gesäuse wie ihre Westentasche. Und sie reagieren, wenn sich der Wind dreht.“ Was man an Ausrüstung braucht, um das Spektakel der brunftig über die Felsen jagenden Gamsböcke zu genießen? „Feste Schuhe und ein warmes G’wand. Ferngläser gibt’s bei uns.“

Tourenbuchung: Infobüro Admont, 03613/211 60 20 sowie auf www.nationalpark.co.at

Matthias Wagner
Matthias Wagner

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen
Mit Rekord-Gewinnsumme
Jetzt winkt der allererste Siebenfach-Jackpot!
Österreich
2:1 in Nordirland
Lazaro schießt Österreich in Minute 93 zum Sieg!
Fußball International
„Müssen jetzt handeln“
Macron und Merkel einig: EU steht am Scheideweg
Welt
Nations League
England nach 2:1 Gruppensieger, Kroatien steigt ab
Fußball International
Aus Gehege entkommen
Wilde Schweinejagd hielt Polizisten auf Trab
Niederösterreich
Unfassbare Wende
Hat Sporting-Boss brutale Attacke selbst geplant?
Fußball International
Mane in Afrika-Quali
Ex-Salzburger bricht nach Sieg in Tränen aus!
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.