23.10.2018 06:15 |

Legales „Gras“ in Graz

Hanf-Shops florieren: Kunden sind keine „Hascher“

Fast an jeder Straßenecke gibt es in der steirischen Landeshauptstadt mittlerweile ein Geschäft, das CBD-Hanf verkauft. Manche sehen dieses „Cannabis light“ jedoch kritisch: Es sei eine Einstiegsdroge und nur der erste Schritt zu einer Legalisierung von Cannabis, warnen sie. Ein Suchtexperte hält dem Fakten dagegen.

Erst unlängst hat in der Ungergasse wieder ein Hanf-Shop eröffnet: mit einem Selbstbedienungsautomaten, „24/7“ geöffnet. „Den Kunden ist Diskretion wichtig“, sagt der Besitzer Marcus Reistenhofer. Verständlicherweise. Wer will schon als „Hascher“ verschrien sein? Das Geschäft blüht. Reistenhofer ist bereits auf der Suche nach einem zweiten Standort.

CBD macht nicht high
„Cannabis enthält 80 verschiedene Cannabinoide. Die wohl bekanntesten sind Tetrahydrocannabinol, kurz THC, und Cannabidiol, CBD genannt“, sagt Ulf Zeder, der Drogenbeauftragte der Stadt Graz, und erklärt den Unterschied: „THC macht high, CBD nicht.“ Es hat andere Wirkungen: „Entspannend, angstlindernd, entzündungshemmend, antipsychotisch“, zählt Zeder auf. CBD sei der „Gegenspieler“ von THC - soll heißen, es schwächt dessen Wirkung etwas ab.

Die Produktpalette ist groß: Es gibt Tropfen, Kapseln, Öl, aber auch Blüten und Haschisch. „Es sieht aus wie normales Cannabis“, sagt der Experte. Damit es legal ist, muss der THC-Gehalt unter 0,3 Prozent liegen, „tatsächlich liegt er aber bei ungefähr 0,01 Prozent“. Zum Vergleich: Das „richtige“ Gras hat 20 Prozent, manchmal sogar mehr.

CBD-Zigarette statt Bier am Feierabend
Die Kunden seien keine Drogensüchtigen. „Es gibt Kiffer, die damit ihren Cannabis-Konsum reduzieren wollen, aber die meisten sind Leute, die starke Schmerzmittel nehmen müssen und einmal etwas anderes probieren wollen, und Leute, die nicht gut schlafen können“, sagt Zeder.

„Lifestyle-Konsumenten“ gebe es zwar auch, Zeder sieht darin aber kein Problem: „Wo ist das Problem, wenn jemand am Feierabend statt einem Bier CBD konsumiert?“ Nachsatz: „Der Staat sollte froh darüber sein, dass die Leute am nächsten Tag ausgeruht zur Arbeit kommen…“

Jugendliche unter 18 Jahren dürfen die Shops nicht betreten. „Das ist eine Selbstverpflichtung. Die Betreiber könnten rein rechtlich auch an Sechsjährige verkaufen“, so Zeder.

Ernst Grabenwarter
Ernst Grabenwarter
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark Wetter
10° / 24°
heiter
10° / 24°
heiter
13° / 25°
heiter
10° / 19°
wolkig
10° / 21°
wolkig

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter