Do, 17. Jänner 2019

Dämmerungsdelikte

22.10.2018 14:37

Wiener Polizei warnt per Facebook vor Einbrechern

Wienerinnen und Wiener sollen künftig „zeitnah und zielgerichtet“ per Facebook vor Dämmerungseinbrüchen gewarnt werden. Sie sollen dadurch „kurzfristige, einfache Präventionsmaßnahmen setzen“ können. Zum anderen hofft die Polizei auf Rückmeldungen von verdächtigen Beobachtungen. Ein Probebetrieb über die Seite der Landespolizeidirektion startet mit 1. November.

Jeden Herbst und Winter steigt europaweit durch die früher einsetzende Dämmerung die Zahl der Einbrüche in Wohnstätten. Als eine der wichtigsten Gegenmaßnahmen empfiehlt die Polizei den Eigenschutz. „Durch Selbsthilfe können viele Einbrüche verhindert oder vereitelt werden“, so die Landespolizeidirektion Wien.

Gute Nachbarschaft und gegenseitige Hilfe seien wichtig, etwa eine Vertrauensperson, die bei Abwesenheit den Postkasten leert. Die Polizei will aber auch dazu motivieren, verdächtige Beobachtungen zu melden - in jeder Dienststelle, beim „Grätzl-Polizisten“ oder in Notfällen unter der Telefonnummer 133.

So können Sie sich schützen
Beliebte Objekte sind Wohnstätten mit guter Verkehrsanbindung, schwer einsehbare Grundstücke und ebenerdig gelegene Wohnungen. Die Täter versuchen meist, durch das Aufzwängen von Terrassentüren und gartenseitig gelegenen Fenstern, Türen oder Kellerzugängen einzudringen.

Weitere Präventivmaßnahmen: Fenster, Terrassen- und Balkontüren schließen, Sichtschutz, der dem Täter ein ungestörtes Einbrechen ermöglicht, vermeiden, Leitern etc. wegräumen, Zeitschaltuhren und Außenbeleuchtung verwenden, nur hochwertige Schlösser und Schließzylinder einbauen.

Was tun, wenn der Einbrecher im Haus ist?
Wie verhält man sich gegenüber einem Eindringling? Den Eindruck erwecken, dass man nicht alleine ist, Licht aufdrehen, dem Täter die Flucht ermöglichen, Konfrontationen vermeiden, möglichst viele Details zur Person merken, sofort 133 anrufen und Hinweise zur Fluchtroute geben, das Haus oder die Wohnung verlassen und draußen auf die Polizei warten.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien
Aktuelle Schlagzeilen
Smart-Meter
Kritik an neuen Stromzählern
Bauen & Wohnen
Stiftung Warentest
Diese Lippenpflege ist nicht krebserregend
Beauty & Pflege
„Ist zu akzeptieren“
China-Wechsel? Foda spricht über Arnautovic
Fußball International
Drohne und Helikopter
Katastrophe in Wengen nur knapp verhindert
Wintersport
Premier League?
Stöger als neuer Huddersfield-Coach gehandelt!
Fußball International
Starb vor zwei Jahren
Ein Flughafen! Louisville ehrt Muhammad Ali
Sport-Mix
Nach Elfmeterschießen
Cup-Pleite! Lampards Team haut Hasis „Soton“ raus
Fußball International
Sexy Bikini-Kampagne
Ashley Grahams Kurven brauchen einen Waffenschein
Video Stars & Society

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.