Fr, 16. November 2018

„Berechnungen falsch?“

19.10.2018 13:31

Skipräsident hat „keine Probleme“ mit Klimawandel

Peter Schröcksnadel, umtriebiger Unternehmer und Präsident des Österreichischen Skiverbandes (ÖSV), ist sich - wie auch ein anderer berühmter Präsident - nicht sicher, ob es so etwas wie Klimawandel tatsächlich gibt. Vielleicht seien die Berechnungen der Klimaforscher ja auch falsch, erklärte der 77-Jährige jetzt in einem Interview.

Vor 15 Jahren habe die Wissenschaft noch eine globale Erwärmung von fünf Grad prognostiziert, heute seien es 1,5 Grad, so Schröcksnadel im „trend“-Interview. Er sei sich aber sicher, dass der Skibetrieb dadurch keinerlei Schwierigkeiten bekommen werde. „Ich habe immer gesagt, ich kaufe Skigebiete von jenen, die sich vor dem Klimawandel fürchten. Aber es verkauft ja niemand“, wird er im Magazin zitiert.

Darauf angesprochen, dass sich die Klimaforscher einig seien, dass die Temperaturen im alpinen Raum mittelfristig stärker steigen werden als global, meinte Schröcksnadel: „Vielleicht sind die Berechnungen der Klimaforscher richtig, vielleicht sind sie auch falsch.“ Was ihn störe, sei, dass da viel Panik gemacht werde. Die Sommer seien zwar trockener geworden, „aber das ist das Wetter, nicht das Klima“, so der ÖSV-Präsident.

„Lasse mich von Einzelereignissen nicht schrecken“
Auch den Umstand, dass die vergangenen drei Jahre global betrachtet die bislang wärmsten der Messgeschichte waren, tut Investor Schröcksnadel ab. Er lasse sich von Einzelereignissen nicht schrecken und es sei ihm ohnehin lieber, „wenn es im Sommer ein bisschen wärmer ist“.

Dass derzeit in Kitzbühel bei Temperaturen von 20 Grad Schnee aus Depots zu Pisten aufgeschüttet wird, findet er nicht schlimm. Es handle sich dabei ja nur um Trainingspisten. Für touristische Zwecke „wäre so etwas aber Blödsinn“, so Schröcksnadel.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Highlight am Himmel
Komet Wirtanen im Dezember zu sehen
Wissen
Positive Bilanz
Rapid: 2,37 Millionen Gewinn für 2017/18!
Fußball National
Kurz rügte Vorarlberg
NEOS: „Verhalten ist eines Kanzlers unwürdig“
Österreich
Beide enttäuschen
DFB- und ÖFB-Team derzeit im selben EM-Quali-Topf!
Fußball International
Online-Wahl in Italien
EBEL-Meister HC Bozen beliebter als Juventus
Eishockey
Bosnische Übermacht
Dragovic über Fans: „Haben uns angesch***en“
Fußball International
Rührend: Rooney-Adieu
„Bin von jetzt an nur noch Fan der ‘Three Lions‘“
Fußball International
Wilde Spekulationen
Top-Angebote: Forderte Arnautovic Mega-Gehalt?
Fußball International
Ermittlungen laufen
Leiche in Bach: Pole laut Obduktion ertrunken
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.