So, 18. November 2018

Gegen Hass im Netz

18.10.2018 15:04

Maurer: Zwei Drittel der Spender sind Männer

Die erste Bilanz der Crowdfunding-Initiative von Sigrid Maurer gegen Hass im Netz hat am Donnerstag für eine Überraschung gesorgt: Laut einer Auswertung der Daten sind fast zwei Drittel der Personen, die gespendet haben, Männer. „Man sieht, dass sich etwas bewegt“, so die ehemalige Grünen-Politikerin. „Das ist kein Frauen-, sondern ein gesamtgesellschaftliches Thema.“

Die von der Spendenplattform respekt.net, die das Crowdfunding abwickelt, durchgeführte Auswertung ergab, dass insgesamt 2379 Personen den „Rechtshilfefonds gegen Hass im Netz“ unterstützten. Von diesen sind 1505 Männer (63,3 Prozent) und 874 Frauen (36,7 Prozent).

Männer spendeten „explizit mit Klarnamen und Foto“
Die Spender und Spenderinnen beteiligten sich fast ausschließlich mit kleineren Beträgen, durchschnittlich waren es pro Person 48 Euro. „Die Plattform hat zudem via E-Mail das Feedback von Männern bekommen, dass sie explizit mit Klarnamen und Foto gespendet haben, um damit ein Zeichen zu setzen“, sagte Maurer.

Dass fast zwei Drittel der Spenden von Männern kommen, zeige, „dass sehr viele Männer ebenso empört sind über den Hass im Netz, diesen nicht mehr akzeptieren wollen und sich solidarisch erklären“. Zwei Drittel der von Hass im Netz Betroffenen sind Frauen.

Maurer „völlig überwältigt von der Solidarität“
Das von Sigrid Maurer und dem Verein ZARA am Montag ins Leben gerufene Crowdfunding hatte das Ziel von 100.000 Euro innerhalb von nur 38 Stunden erreicht. Maurer zeigt sich „völlig überwältigt von diesem großen Erfolg und der Solidarität“ und ortet „großen Handlungsbedarf“.

Mit der Hälfte des Betrages soll ein „Worst Case“-Szenario bei dem Rechtsstreit zwischen Maurer und dem Besitzer eines Craft-Beer-Geschäfts abdeckt werden, von dessen Facebook-Account ihr obszöne Meldungen geschickt wurden. Maurer, die via Facebook die Beleidigungen und den Namen des mutmaßlichen Verfassers publik gemacht hatte, wurde bei dem Prozess - nicht rechtskräftig - wegen übler Nachrede schuldig gesprochen.

Folgeprojekt bereits angelaufen
Mit dem Rest der gespendeten Summe sollen der Ausbau der rechtlichen Beratung bei Hass im Netz und ein Fonds zur Finanzierung weiterer Klagen von Betroffenen unterstützt werden. Seit Donnerstagnachmittag kann jetzt für das Folgeprojekt gespendet werden, das das gleiche Ziel verfolgt. Auf der Webseite von ZARA wird halbjährlich ein Bericht bereitgestellt, der eine Übersicht über die finanzierten Aktivitäten, Klagen und die gesamte Mittelverwendung bietet.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Tradition und Moderne
Ägypten: Aufbruch im Land am Nil
Reisen & Urlaub
Die neue „Buhlschaft“
Ist das Ihre Traumrolle, Frau Tscheplanowa?
Adabei
Licht, Alarmanlage
So schützen Sie Ihr Zuhause vor Einbrüchen!
Bauen & Wohnen
Pulisic heiß begehrt
BVB-Wirbelwind für 80 Mio. Euro in Premier League?
Fußball International
„Sollen uns retten“
Selfie-Eklat: Rossi weist Streckenposten zurecht
Motorsport
„Krone“-Aktion
Funken sollen sprühen
Life
Zwischenbilanz
Seestadt Aspern: Die neue Stadt
Bauen & Wohnen
Aussteiger & Fanatiker
In der Falle: Promis in den Fängen einer Sekte
Video Stars & Society

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.