In Ohlsodrf

Explodierender Akku war Auslöser für Kellerbrand

Immer öfter sorgen defekte Akkus für Einsätze der Feuerwehr. So auch diesmal bei einem Brand in einem Einfamilienhaus in Ohlsdorf. Ein Akku für Modellflieger, der im Keller aufgeladen wurde, explodierte. Die Bewohner konnten rechtzeitig das Haus verlassen.

Der Hauseigentümer (51) hatte zwei Akkus für Modellflieger über Nacht geladen, von diesen ist einer aus unbekannter Ursache explodiert. Seine 49-jährige Gattin hörte den Knall der Explosion und weckte daraufhin ihren Mann sowie ihre beiden Kinder im Alter von 20 und 22 Jahren.

Feuerwehr wurde alarmiert
Zunächst wollte der Mann noch selbst nach dem Rechten schauen, doch das Eindringen in die Werkstatt im Keller war aufgrund der extremen Verrußung nicht möglich. Daraufhin verständigte er sofort die Feuerwehr Ohlsdorf.

Personen unverletzt - Erheblicher Sachschäden
Diese hatten den Brand rasch unter Kontrolle und brachten das Brandgut ins Freie. Personen wurden keine verletzt. Jedoch entstand in der Werkstatt und in beiden anschließenden Räumen erheblicher Sachschaden.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter