Sa, 20. Oktober 2018

Neue Begegnungszone

11.10.2018 08:15

Findige Straßenmarkierungen sorgen für Debatten

Seit Donnerstag erstrahlt die Begegnungszone in der Hauptstraße der steirischen Ortschaft Trofaiach in frischem Schwarz mit weißen und roten Strichen. Das Design soll die Aufmerksamkeit der Verkehrsteilnehmer in der 20-km/h-Zone erhöhen - und sorgt für lebhafte Debatten ...

Mehr als 60.000 Menschen hat der Facebook-Beitrag der Stadtgemeinde erreicht. Die Reaktionen reichen von „Bravo!“ bis „Fürchterlich!“. Viele Kommentatoren freuen sich über die Werbung für Trofaiach. Keine Frage: Das Design der Trofaiacher Architekten Stingl-Enge fällt auf.

Mehr Aufmerksamkeit ist gefragt
„Das soll es auch“, erklärt SPÖ-Bürgermeister Mario Abl. Seit die Musikschule im Februar ins Zentrum zog, habe sich die Fußgängerfrequenz verfünffacht - erhöhte Aufmerksamkeit sei daher in der 160 Meter langen Zone der Hauptstraße gefragt.

FPÖ übt Kritik
Kritik des Trofaiacher FPÖ-Gemeinderats Thomas Ecker an „verkehrspolitischem Wahnsinn“ lässt Abl kalt: „Die Begegnungszone wurde von international renommierten Experten geplant. Der Stadtrat hat alles einstimmig beschlossen.“ Die gewählte Methode der farblichen Markierung habe überdies weit weniger gekostet als etwa eine neue Pflasterung - nämlich insgesamt rund 18.000 Euro.

Matthias Wagner
Matthias Wagner

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.