Di, 23. Oktober 2018

Schwere Vorwürfe:

09.10.2018 16:23

Erstangeklagter als Urvater des Pyramidenspiels?

Mit der Befragung des Erstangeklagten ging der Prozess rund um den Voitsberger Schenkkreis am Dienstag in eine Pause - erst am 23. Oktober wird er im Schwurgerichtssaal des Straflandesgerichts Graz fortgesetzt. Ab Montag steht dort nämlich der Prozess gegen die Staatsverweigerer am Programm.

„Sie sollen die Nummer 1 im Pyramidenspiel sein“, eröffnet Richter Andreas Rom die Befragung des Erstangeklagten. Als „Urvater des Spiels“, „Chef des Unternehmens“, „Graue Eminenz“, „Oberchef“ und „der große Allwissende“ sollen ihn Zeugen betiteln. „Vielleicht, weil ich so viele Patente entwickelt habe“, versucht der 52-Jährige zu erklären. „Dann hätte man Sie als ,Daniel Düsentrieb‘ bezeichnet oder? Eine ,Graue Eminenz‘ ist schon etwas anderes“, entgegnet der Richter.

Er hätte das Spiel nie nach Österreich gebracht, behauptet der Angeklagte. Er sei erst irgendwann mittendrin eingestiegen. Dazu motivierte hätte ihn das Glück seines Nachbarn. Ein ungepflegter Typ mit kaputtem Auto. „Plötzlich ist ein Mercedes vor seiner Tür gestanden.“

240.000 Euro lukriert?
Der Angeklagte soll 240.000 Euro aus dem Spiel lukriert haben. Geschädigt will er aber niemanden haben. Genauso wie seine Schwester, die Zweitangeklagte. Sie wollte zuerst gar nicht mitspielen, sei deswegen sogar in eine Ehekrise geschlittert, weil ihr Mann mitspielen wollte, schluchzt sie. Sie war dann aber doch begeistert und erzählte das auch anderen weiter. Deren Geld will sie aber nie eingesteckt haben.

Die Zeugen werden die offenen Fragen ab 23. Oktober beantworten. Bis dahin steht der große Prozess um die Staatsverweigerer (ab Montag) auf dem Programm.

Monika Krisper
Monika Krisper

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.