Mi, 14. November 2018

Vertragsstreit

08.10.2018 19:14

Streikprofis: Dänemarks Team beklagt Anfeindungen

Dänemarks Nationalspieler klagen über schwere persönliche Anfeindungen während der Vertragsverhandlungen mit dem dänischen Fußballverband (DBU). In einem im Namen der Nationalmannschaft am Montag veröffentlichten offenen Brief kritisieren drei der Spieler - Kasper Schmeichel, Chistian Eriksen und Simon Kjaer - den rauen Umgangston mit ihnen und ihrem Repräsentanten Mads Öland.

Hintergrund ist ein Spielerstreik während der laufenden Verhandlungen zwischen Spielervereinigung und Verband. Die Nationalspieler hatten am 5. September ein Länderspiel in der Slowakei boykottiert. Dänemark trat mit einer Mannschaft aus Akteuren unterer Ligen und Futsal-Spielern an. Bei einer Absage des Spiels hätten hohe Strafen und möglicherweise ein Ausschluss Dänemarks von der EM 2020 gedroht. Die Aushilfsmannschaft verlor mit 0:3. Ende September kamen beide Seiten zu einer Einigung, die bis 2024 gelten soll.

Den Vorwurf der Gier weisen die Spieler nun in dem Brief zurück. Man habe nicht nur für die eigenen Verdienstmöglichkeiten gestritten. Es sei auch darum gegangen, den Fortbestand der Nationalmannschaft zu sichern. Diese sei durch die großen Vereine und deren Wettbewerbe zunehmend unter Druck, weil dort das große Geld im Fußball liege. Die Spieler bedankten sich auch für die Unterstützung der „1000 Spieler“, die aus Solidarität mit der Spielervereinigung einen Einsatz gegen die Slowakei abgelehnt hatten. Österreichs Elf trifft am 16. Oktober in einem Testspiel in Herning auf die Dänen.

krone Sport
krone Sport

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.