So, 21. Oktober 2018

In Gesundheitszentrum

08.10.2018 15:00

Schwangere wartete stundenlang, dann heimgeschickt

Zweieinhalb Stunden hat eine Schwangere am Freitag im Wiener Gesundheitszentrum Andreasgasse ausgeharrt - um dann einfach nach Hause geschickt zu werden. Die WGKK-Stelle hatte da noch zwei Stunden geöffnet. Einzelfall?

Die Betroffene, die Karenzgeld beantragen wollte, hatte um 10.15 Uhr ihr Warteticket gezogen. Sie bekam die Nummer 78. 28 Leute waren vor ihr dran. „Um 12.30 kam dann eine Frau und sagte, alle, die eine höhere Nummer als 75 haben, sollen nach Hause gehen. Es war sehr viel los. Offenbar wollte die schneller ins Wochenende und wimmelte ab“, erzählt die Wienerin.

Was man dazu wissen muss: Das Gesundheitszentrum hat offiziell bis 14.30 Uhr geöffnet, bis 14 Uhr ist es möglich, ein Ticket zu ziehen.

„Am Freitag 190 Kundinnen“
Die WGKK sieht kein Fehlverhalten: „Am Freitag waren etwa 190 Kundinnen in der Andreasgasse, die alle betreut wurden.“ Lediglich eine Kundin sei ins Kundenzentrum Mariahilf weitervermittelt worden, das nicht weit entfernt sei. Jene Schwangere mit der Nummer 78 war allerdings nie in Mariahilf. Sie muss sich nun wieder hinten anstellen.

Alex Schönherr, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.