Mo, 22. Oktober 2018

Debatte im Landtag

05.10.2018 12:00

Impulspaket Soziales: Adressaten gäbe es genug

65 Millionen Euro in den kommenden fünf Jahren will, wie berichtet , Soziallandesrätin Gabi Fischer ausschütten, um die „schwarz-blaue Kälte der Bundesregierung“ abzumildern. Die Landtagsdebatte am Donnerstag zeigte: Fälle von sozialer Not gibt es genügend in Tirol, der Wirtschaftsaufschwung kommt „unten“ nicht an.

„Kann ich mir die Schulsportwoche leisten? Wie kann ich im Winter die Wohnung heizen? Wie lange kann ich mir die Wohnung überhaupt noch leisten? Das sind die quälenden Fragen, mit denen sich viele Menschen auseinandersetzen müssen“, erläuterte Fischer gestern in ihrem Eingangsstatement.

„17.000 Menschen in Tirol sind arbeitslos. Dahinter stehen Schicksale, Familien mit Kindern. Rund 80.000 Arbeitnehmer sind ,working poor’, können sich trotz 40-Stunden-Woche nur knapp über Wasser halten. Das ist ein Viertel aller Beschäftigten in Tirol!“, hielt Liste-Fritz-Klubobfrau Andrea Haselwanter-Schneider fest. Viele Familien könnten sich Mitte des Monats keine Großeinkäufe mehr leisten.

„Großer Bedarf in allen Bezirken“
„Viele Tiroler sind ständig in Notsituationen, von Schicksalsschlägen gebeutelt“, gab FP-Chef Markus Abwerzger den Vorrednerinnen recht. „Denen gilt unsere vorrangige Hilfe.“ „Einkommensnot, Pflegenot, Wohnungsnot“, fasste SP-Chefin Elisabeth Blanik zusammen. Gesundheits-LR Bernhard Tilg (VP) sprach „großen Bedarf in allen Bezirken bei der psychosozialen Versorgung“ an und mehr Hilfe für pflegende Angehörige.

„Die Armut von Frauen im Alter ist ein Problem. Und alleinerziehend zu sein ist in Tirol ein schweres Los“, schickte Dominik Oberhofer (Neos) voraus. Aber: „Wir sind Weltmeister bei Sozialleistungen. 100 Milliarden Euro gibt der Bund jährlich aus“. Die Treffsicherheit müsse erhöht werden, anstatt mehr Wasser für die Gießkanne zu fordern.

Entscheidung in den nächsten Wochen
„In Tirol wurde das Sozialbudget nicht gekürzt, im Gegenteil, es wird von 451 auf 627 Millionen Euro erhöht“, betonte VP-LA Cornelia Hagele und forderte eine Strategie, wofür das zusätzliche Geld ausgegeben wird. Wie üppig das Impulspaket ausfällt, entscheidet sich in den nächsten Wochen.

Philipp Neuner
Philipp Neuner

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.