Sa, 20. Oktober 2018

In Heimatort verhaftet

04.10.2018 06:35

Navy-Veteran hat Giftbriefe an Trump verfasst

Nach einem Großalarm rund um Briefe mit hochgiftigen Substanzen an die US-Regierung hat das FBI am Mittwoch einen Verdächtigen festnehmen können. Der Mann aus dem Bundesstaat Utah soll die tödliche Post an Präsident Donald Trump und weitere Regierungsstellen verschickt haben. Dutzende Beamte waren US-Medien zufolge beim Zugriff im Einsatz.

Der 39-jährige William Clyde Allen soll aus der Stadt Logan stammen und ein Marine-Veteran sein. Dort fand auch die Festnahme statt. „Weil gefährliche Substanzen im Spiel sind, bitten wir die Bevölkerung, sich während des Polizeieinsatzes fernzuhalten“, sagte FBI-Ermittler Douglas Davis dem Sender KUTV. „Wegen des schwebenden Verfahrens kann ich zu diesem Zeitpunkt nicht mehr sagen.“ Die US-Regierung hatte am Montag Briefe mit hochgiftigen Substanzen empfangen.

„Erste Ermittlungen zeigen, dass es sich bei der Substanz um Samen des Wunderbaums handelt, aus denen Rizin hergestellt wird“, teilte die Sprecherin des Verteidigungsministeriums, Dana W. White, am Mittwoch mit. „Das FBI ermittelt noch.“ Rizin ist ein hochgiftiger Kampfstoff.

Giftbrief nie ins Weiße Haus gelangt
Ein Brief mit einer verdächtigen Substanz war am Montag an US-Präsident Trump gesendet worden. Der Umschlag sei aber nicht im Weißen Haus entgegengenommen worden, er sei auch niemals ins Weiße Haus hineingelangt, teilte der Secret Service via Twitter mit. Auch in der Poststelle des Pentagon waren am Montag mehrere Briefe mit einer verdächtigen Substanz entdeckt worden.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.