03.10.2018 14:09 |

Partei sucht Chef

Wiener Grüne: Noch fünf kämpfen um Job an Spitze

Der interne Kampf um die neue Nummer eins bei den Wiener Grünen ist bislang am ehesten durch den Datenschutz-Skandal rund um die Veröffentlichung von Wähler-Infos aufgefallen. Nun geht er offiziell in die nächste Runde: Von neun Kandidaten sind fünf übrig geblieben. Die stellten sich am Mittwoch vor.

Im Volksgarten-Pavillon kamen die verbliebenen fünf am Mittwoch zusammen, um über ihre Pläne für Wien zu philosophieren. Am Ende durften sie gemeinsam auf ein Gruppenfoto. Dem Thema Datenschutz sollten sich alle fünf sofort widmen. Wie berichtet, wurden geheime Informationen veröffentlicht, um den Wahlprozess von innen heraus zu sabotieren.

Nicht alle der ursprünglich neun Kandidaten schafften die Hürden. Bernhard Redl etwa ist gescheitert. Sein Kampf für Haschtrafiken und das Bürgermeisterbeschimpfen endete in der Vorwahlrunde.

Es blieben übrig:

  • Peter Kraus: Er stellte am Mittwoch auch gleich 100 Ideen für Wien vor. Etwa: mehr soziale Sicherheit, billigere Mietwohnungen.
  • David Ellensohn: Er inszeniert sich als großer Aufdecker, hat in dieser Rolle in den vergangenen Jahren allerdings das Krankenhaus Nord verschlafen.
  • Birgit Hebein: Retterin der Mindestsicherung, will sozialen Weltfrieden.
  • Benjamin Kaan: Der Bezirksrat fordert „einen strukturellen Neubeginn“.
  • Marihan Abensperg-Traun: Oberärztin. Ihr Ziel: bessere Integrationsmöglichkeiten für Migranten.

Michael Pommer, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter