Do, 18. Oktober 2018

Während SPÖ zaudert

02.10.2018 16:05

Verkehrte Welt: Bankchef klar für Erbschaftssteuer

Verkehrte Welt: Die künftige SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner hat noch keine eindeutige Position zur Erbschaftssteuer. Hingegen ist Bankchef Andreas Treichl am Dienstag ganz klar für eine Erbschaftssteuer eingetreten.

Bei der Veranstaltung „Macht und Ohnmacht“ in Wien hat sich Treichl, langjähriger Chef der Erste Bank, für eine Erbschaftssteuer ausgesprochen. Er sei ein Vertreter der Leistungsgesellschaft und „Erben ist keine Leistung“, so der Bankchef. Zudem würde nach Ansicht von Treichl, der selbst Vater von drei Söhnen ist, eine Erbschaftssteuer die Mobilität erhöhen, „weil Kinder von sehr reichen Menschen dann auch arbeiten müssten“.

Ausnahmen: Betriebsvermögen, Hofübergaben
Ausdrücklich ausnehmen sollte man von einer Erbschaftssteuer allerdings Betriebsvermögen und die Übergabe von Bauernhöfen. Treichl tritt zudem dafür ein, dass Steuerschlupflöcher geschlossen werden, damit nicht nur Reiche vom System profitieren.

Der 66-Jährige steht seit 1997 an der Vorstandsspitze der Bank. In Jahren höherer Gewinne und entsprechender Prämien war er Österreichs bestbezahlter Manager. Ende 2019 verlässt er den Chefsessel. Auch sein 2014 im Alter von 101 Jahren verstorbener Vater Heinrich war hochrangiger Banker und von 1970 bis 1981 Generaldirektor der Creditanstalt.

Kronen Zeitung/krone.at

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.