Di, 20. November 2018

Beuteltier bei Linz:

11.09.2018 09:30

Känguru wird „eingebürgert“

„Es sitzt oft am Weg, schaut nach Südosten. Ich meine, es hält Ausschau nach anderen Kängurus“, schmunzelt Ferdinand Kaineder, Sprecher der Ordensgemeinschaften Österreichs, der in Kirchschlag aufgewachsen ist. Hinterm Elternhaus hat sich das Beuteltier im Wald ein Daheim gesucht. Und darf bleiben.

„Wenn wir daheim sind, besuchen wir auch das Känguru“, erzählt Kaineder, der das Beuteltier jetzt sogar filmen konnte. Wem der „Australier“ gehört, bleibt ungeklärt - das Tier hüpft seit etwa zwei Wochen unbehelligt im Mühlviertel durch die Gegend. Und hat sich im Wald in Kirchschlag ein dauerhaftes Daheim gesucht. „Es darf auch gerne bleiben“, sagt Ferdinand Kaineder. Und weil in Oberösterreich niemand für Kängurus in freier Wildbahn zuständig ist, wird es „eingebürgert“.

Jäger sind nicht zuständig
Die Polizei rückt zwar aus, wenn der „Migrant“ vor einem Auto über die Straße hoppelt, aber solange kein Unfall passiert, wird nicht „geamtshandelt“. Auch die Waidmänner sind für Kängurus nicht zuständig, erklärt Christopher Böck vom Landesjagdverband OÖ - siehe dazu unser Interview.

Kängurus tauchen regelmäßig auf
Die Chance, dass die Beuteltiere sich vermehren, steht theoretisch gar nicht so schlecht. Bennett-Kängurus - und um ein solches handelt es sich im Mühlviertel - sind hart im Nehmen und halten auch unsere Winter aus. Immer wieder springen ausgebüxte Beuteltiere durchs Land. Anfang August wurde ein Känguru in Mattighofen gesichtet, vor zwei Jahren eines in Bad Ischl, und ins Innviertel war eines aus Bayern zugewandert. Es müssten also nur Männchen und Weibchen zusammenfinden.

Das Känguru kann getrost umherhoppeln, weiß Wildbiologe Christopher Böck vom Landesjagdverband: Es darf nicht zur Trophäe werden.

„Krone“:Muss sich das Känguru vorm Abschuss fürchten?
Böck: Es ist in Oberösterreich kein jagbares Wild, und damit ist das Känguru unter Naturschutz. Ein Abschuss würde eines behördlichen Auftrags bedürfen, und dafür braucht es eine Begründung: großer Schaden oder Gefährdung.

„Krone“:Schießen darf man also nur jene Tiere, die am Abschussplan stehen.
Böck: Genau. Auch wenn potenziell gefährliche Tiere ausbrechen, kann man nicht schießen, solange das eigene Leben oder das eines anderen nicht bedroht ist. Allerdings greift bei solchen Fällen das Sicherheitspolizeigesetz - und es gibt rasch Lösungen.

„Krone“:Öfter als Kängurus oder andere Exoten bricht vermutlich ein Dam- oder Rotwild aus Gattern aus.
Böck: In solchen Fällen haben die Besitzer 42 Tage Zeit, die Tiere einzufangen, dann werden sie offiziell zu Wild. Allerdings dürfen sie auch nur geschossen werden, wenn sie am Abschussplan stehen. Entkommen sie in einer Region, wo das nicht der Fall ist, muss man sie zuvor darin aufnehmen.

Markus Schütz/Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Dämmung lohnt sich
Beim Heizen 53 Prozent sparen
Bauen & Wohnen
Wirbel bei NÖ-Klubs
SKN-Fans unruhig - Admira-Coach zeigt Krallen
Fußball National
US-Behörden alarmiert
Steht gewaltsamer Grenzdurchbruch bevor?
Welt
ÖFB-Coach mit Analyse
Foda: „Bin der Letzte, der alles schönredet!“
Fußball International
Tormann-Trainer
Kurios: Schicklgruber bei ÖFB-Sieg eingeschlafen?
Fußball International
Ex-Austria-Duo
Trotz Kritik: Holzhauser ist Finks Hirn in Zürich
Fußball International
Neo-„Krone“-Kolumnist
Fuchs: Dieses Team wird es zur EURO schaffen!
Fußball International
Happy Family
Der Plan vom Glück
Life

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.