So, 21. Oktober 2018

Nach Wahl-Thriller

10.09.2018 13:29

Schweden: An den Rechten führt kaum ein Weg vorbei

Die Parlamentswahl in Schweden hat den erwarteten Rechtsruck gebracht - wenn auch nicht ganz so heftig wie vorhergesagt. Das Ergebnis zeige einmal mehr, dass „Parteien, die glauben, die aus Massenzuwanderung resultierenden Probleme ignorieren oder schönreden zu können“, vom Wähler „abgestraft“ würden, so die Analyse von FPÖ-Generalsekretär Harald Vilimsky am Tag nach der Schicksalswahl. Es war ein Wahl-Thriller, der in dem über weite Strecken des 20. Jahrhunderts auf einzigartige Weise sozialdemokratisch dominierten Land ganz gewöhnliche aktuelle europäische Verhältnisse einkehren hat lassen. Den Schweden droht ein völliges Patt oder es kommt eine Doppel-Rechtsregierung wie in Norwegen oder Österreich.

Die rechten Schwedendemokraten fuhren das beste Ergebnis ihrer Geschichte ein. Sie wurden zwar wie 2014 nur drittstärkste Kraft, gewannen aber 4,7 Punkte auf 17,6 Prozent hinzu und könnten im neuen Reichstag eine mächtige Stellung einnehmen. Denn beide „großen“ Parteien schrumpften in der Wählergunst.

Briefwähler als Zünglein an der Waage
Die Sozialdemokraten verzeichneten das schlechteste Ergebnis seit mehr als 100 Jahren und auch die führende Oppositionspartei, die konservativen Moderaten, verloren mehrere Prozentpunkte. Die beiden traditionellen Parteiblöcke Rot-Grün und Liberal-Konservativ trennen nur ein Mandat und weniger als 0,5 Prozentpunkte. Nun könnten sogar Briefwahlstimmen aus dem Ausland entscheiden, wer am Ende die Nase vorn hat. Die Wahlbeteiligung stieg um 1,1 Prozentpunkte auf 84,4 Prozent.

Einen Tag nach der Wahl in Schweden ist somit völlig offen, wer das skandinavische Land künftig regieren kann. Nun stellt sich die Frage, wie die klassischen Parteien mit den Schwedendemokraten umgehen. Eine Koalition oder auch nur Zusammenarbeit mit den Rechtspopulisten schließen die großen Parteien bisher aus.

Traditionelle Blockgrenzen vor Auflösung
Eine stabile Regierung können sie dann aber nur bilden, wenn sich die traditionellen Blöcke auflösen und zusammenarbeiten. Mehrere prominente Sozialdemokraten, unter ihnen Regierungschef Stefan Löfven, forderten dies bereits am Sonntagabend. Liberal-konservative Politiker dagegen verlangten Löfvens Rücktritt. Das wies der Regierungschef noch in der Wahlnacht zurück.

Welche Partei den Auftrag zur Regierungsbildung bekommt, entscheiden Reichstag und Reichstagspräsident erst am 24. September. Bis dahin wird sondiert. Egal, welcher der beiden in jedem Fall ohne Parlamentsmehrheit dastehenden Blöcke letztlich vorne ist und als Erstes versuchen darf, sein Budget im Reichstag in Stockholm durchzubringen: Es führt kaum ein Weg an den national-populistischen Schwedendemokraten vorbei, deren Wurzeln im rechtsextremen Lager liegen.

Der Chef der konservativen „Moderaterna“, Ulf Kristersson hat mehrmals angedeutet, eventuell den bisher eisernen „Cordon Sanitaire“ gegenüber den Schwedendemokraten aufzubrechen und mit den bisherigen Schmuddelkindern der schwedischen Parlamentspolitik über eine Koalition zu verhandeln. Dabei kommt Kristersson gelegen, dass die herben Verluste, die seine Partei, ebenso wie Löfvens Sozialdemokraten, bei den Wahlen einstecken musste, nicht ausreichend fatal waren, um den zweiten Platz an die Schwedendemokraten abgeben zu müssen.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Zittern bis zuletzt
Hamilton startet auch in Austin aus der Pole
Motorsport
Erst Tor, dann out
Arm gebrochen! Messi fällt für den „Claisco“ aus
Fußball International
Spanier wundern sich
„Scheißdreck“-Sager: Bernat-Berater kontern Hoeneß
Fußball International
Deutsche Bundesliga
Bremen nach 2:0 auf Schalke vorerst Zweiter
Fußball International
Nur 1:1 gegen Genoa
Ronaldo trifft - Juve strauchelt trotzdem erstmals
Fußball International
Mbappe trifft
PSG-Wahnsinn! Zehnter Sieg im zehnten Ligaspiel
Fußball International
Nach Skandal-PK
„Super Zeichen“ - Kimmich verteidigt Bayern-Bosse!
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.