Polizei-Warnung:

Falscher Polizist forderte von Rentnerin Kaution

Das Landeskriminalamt Oberösterreich warnt vor einer neuen Masche von Telefonbetrügereien. Im Bezirk Linz-Land ist nun eine Pensionistin von einem falschen Kriminialpolizisten angerufen worden, der vorgab, dass die Freundin ihres Neffen nach einem Verkehrsunfall in Haft genommen wird, falls sie keine Kaution hinterlegen kann. Als dann auch noch eine Komplizin des Anrufers vor der Tür stand, wurde die 79-Jährige misstrauisch und wollte die Polizei alarmieren. Die Täter tauchten unter, dem Opfer entstand zum Glück kein Schaden.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Eine 79-jährige Pensionistin aus dem Bezirk Linz Land hat am Dienstag von einem Hochdeutsch sprechenden Mann, der sich als Kriminalpolizist aus Wien vorstellte, zunächst einen Anruf auf ihr Festnetztelefon und in weiterer Folge auch auf ihr Mobiltelefon erhalten.
Im Zuge des Gesprächs forderte der Anrufer die alte Dame dazu auf, für die langjährige Freundin ihres Neffen eine Kaution in Höhe von 80.000 Euro zu zahlen. Er behauptete, die Partnerin des Neffen habe einen Verkehrsunfall verursacht und stehe nun vor dem Richter. Um eine sofortige Haftstrafe zu verhindern, wäre allerdings eine Kaution fällig.

Komplizin klingelte an Tür
Die Seniorin war zuerst bereit zu helfen und willigte auch ein, den Betrag irgendwie aufzutreiben. In weiteren Telefongesprächen informierte der Unbekannte die alte Dame aber darüber, dass die Frau eines Gläubigers persönlich bei ihr vorbeikommen würde.
Noch während des Telefonates klingelte bei der Pensionistin bereits eine weibliche Person - ca. 25 bis 35 Jahre alt, gepflegte Erscheinung - an der Haustür. Diese erklärte, Münzen abholen zu wollen. Daraufhin wurde die Pensionistin aber zum Glück stutzig und verlangte von der Frau einen Ausweis. Als diese keinen vorweisen konnte, drohte die 79-Jährige der jungen Frau und dem Anrufer damit, zur Polizei zu gehen. Daraufhin verließ die Verdächtige sofort wortlos das Grundstück und flüchtete in unbekannter Richtung. Der 79-Jährigen entstand kein finanzieller Schaden.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 21. Jänner 2022
Wetter Symbol