Do, 20. September 2018

Jugend wird bevorzugt

24.08.2018 09:33

Alonso-Angebot? Red Bull widerspricht F1-Star

Am Donnerstagnachmittag sorgte Fernando Alonso mit einer Aussage für Schlagzeilen. Der Spanier, der am Saisonende seine Karriere in der Königsklasse beenden wird, behauptete ein Angebot von Red Bull bekommen zu haben.

Der Ex-Weltmeister hätte seinen Angaben nach zufolge der Nachfolger von Daniel Ricciardo, der sich Renault anschließen wird, werden sollen. Immer wieder sprach Alonso von einem Angebot von einem der drei Topteams. Nun verlautbarte er, dass es sich um die „Bullen“ handelte.

Doch Red Bull sieht das ganz anders und dementiert die Aussagen des Spaniers. Es soll nie ein derartiges Angebot gegeben haben.

In die Jugend investieren
„Ich habe großen Respekt für Fernando, er ist ein großartiger und fantastischer Pilot, aber er tendiert ein wenig dazu, Chaos zu verursachen, wenn er wo hinkommt“, meinte Red-Bull-Teamchef Christian Horner über den Piloten. „Ich bin nicht sicher, dass es das Gesündeste für das Team wäre, würde Fernando kommen. Wir bevorzugen es deshalb, weiter in die Jugend zu investieren, als einen Fahrer zu verpflichten, der offensichtlich kurz vor dem Ende seiner Karriere steht.“

Deshalb wird in der kommenden Saison neben dem niederländischen Jungstar Max Verstappen, der am 30. September 21 Jahre alt wird, Pierre Gasly für das Red Bull Team auf Punktejagd gehen. Der 22-jährige Franzose, der den zu Renault abwandernden Ricciardo ersetzen wird, fährt diese Saison bereits für das Schwesterteam Toro Rosso.

krone Sport
krone Sport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).