Di, 23. Oktober 2018

Streit um Fahrweise

20.08.2018 12:07

Autofahrer bedroht Lenker mit Gaspistole

Weil er mit dessen Fahrstil nicht einverstanden gewesen ist, hat ein 18-Jähriger im Wiener Bezirk Mariahilf einen anderen Lenker aus dem Wagen heraus mit einer Faustfeuerwaffe bedroht. Wie sich später herausstellte, handelte es sich um eine ungeladene Gaspistole.

Der Notruf war Sonntagfrüh bei der Polizei eingegangen. Kurz nach 5 Uhr hatte sich ein 25-Jähriger am Mariahilfer Gürtel mit der Waffe konfrontiert gesehen und Alarm geschlagen. Die Polizei hielt das Fahrzeug in einer recht spektakulär aussehenden Aktion noch am Gürtel an. Dafür stellten die Beamten einen Funkwagen quer. Die Verdächtigen mussten aussteigen und sich auf den Boden legen. Sie wurden zunächst alle festgenommen.

„Laut Angaben der Beifahrer des Beschuldigten dürfte die Fahrweise des Opfers Anstoß für die Bedrohung gewesen sein“, sagte Polizeisprecher Paul Eidenberger. Der 25-Jährige sei ihm wohl zu langsam gefahren. Darauf hielt der Beschuldigte seinen 5er-BMW neben dem anderen Wagen an und erkundigte sich zunächst durch das Autofenster nach dessen „Problem“, ehe er die Waffe zückte.

Gaspistole im Handschuhfach
Zunächst stritt der 18-Jährige alles ab. Schließlich habe er die Drohung zugegeben und die ungeladen im Handschuhfach verwahrte Gaspistole ausgehändigt, sagte der Sprecher. Der Lenker wurde auf freiem Fuß angezeigt und mit einem Waffenverbot belegt.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.