Do, 15. November 2018

Enthüllung am Mittwoch

19.08.2018 12:32

Iran will US-Sanktionen mit neuem Kampfjet trotzen

Der Iran trotzt mit der Ankündigung neuer Waffensysteme den US-Sanktionen. Verteidigungsminister Amir Hatami kündigte für die kommende Woche die Vorstellung eines neuen Kampfjets an. Dieser werde am Tag der Nationalen Verteidigungsindustrie am Mittwoch der Öffentlichkeit präsentiert, so der Minister am Samstag.

„Unsere oberste Priorität ist die Entwicklung unserer Raketensysteme gewesen“, sagte Hatami, räumte zugleich aber ein, dass in diesem Bereich weitere Arbeit notwendig sei. Die iranische Luftwaffe ist bislang hauptsächlich auf russische Flugzeuge oder US-Modelle von vor der Islamischen Revolution 1979 beschränkt. Angesichts der internationalen Sanktionen hat das Land aber auch eine eigene Rüstungsindustrie aufgebaut. 2013 stellte die islamische Republik einen neuen Kampfjet mit der Bezeichnung „Qaher 313“ vor, der im Inland entwickelt worden sein soll.

Hatami begründete die Entwicklung des neuen Kampfjets laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Tasnim mit einer anhaltenden Bedrohung seines Landes durch Israel und die USA.

Gefährliches Säbelrasseln
Zuletzt hatte sich der Ton zwischen Trump und der iranischen Führung weiter verschärft. Der mächtigste Mann des Iran, das geistliche Oberhaupt Ayatollah Ali Khamenei, untersagte alle direkten Gespräche mit den USA. Trump will ein neues und nach seiner Einschätzung wirksameres Atomabkommen mit dem Iran aushandeln und hat auch Einschränkungen in der Raketen-Rüstung der Islamischen Republik gefordert. Die anderen Unterzeichnerstaaten wollen dagegen am bisherigen Abkommen festhalten.

„Keine Sackgasse“
Irans Vizepräsident Eshagh Jahangiri zeigte sich indes überzeugt, dass sein Land die US-Sanktionen überstehen wird. „Das ist ein kritischer Moment für unsere Wirtschaft, aber wir stecken nicht in einer Sackgasse“, sagte er der amtlichen Nachrichtenagentur IRNA. „Dieses Land hat genug menschliche und natürliche Ressourcen, auf die es sich stützen kann.“ Seit April hat die iranische Währung die Hälfte ihres Wertes verloren, insbesondere weil die Bürger US-Dollar kaufen, um ihre Ersparnisse zu schützen.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Verfahren eingestellt
Keine Anklage gegen ORF-Moderator Roman Rafreider
Österreich
krone.at-Interview
Katzian: „Freiwilligkeit ist immer nur ein Fake“
Video Show Krone-Talk
Vor Ländermatch
Pyro-Marsch! Bosnien-Fans zündeln in Wiener City
Fußball International
„Nicht zu akzeptieren“
Ohrfeige kostet Ribery und Robben Sport-Bambi
Fußball International
„Existenzielle Krise“
ORF-Redakteure wollen noch mehr Geld
Österreich
Vom Leser inspiriert
Rezept der Woche: Feine Zitronen-Topfen-Torte
Lieblingsrezept
Kickl zu Reformplänen:
BVT wird umgebaut, Gridling soll aber Chef bleiben
Österreich
Ab nächster Saison
Premier-League-Klubs wollen Videobeweis einführen
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.