Do, 13. Dezember 2018

Trump warnt Iran:

23.07.2018 07:28

„Bedrohen Sie niemals wieder die USA“

Gefährliches Säbelrasseln zwischen den USA und dem Iran: Nachdem das iranische Staatsoberhaupt Hassan Rouhani die USA warnte, nicht „mit dem Schwanz des Löwen“ zu spielen, konterte US-Präsident Donald Trump in der Nacht auf Montag auf Twitter: „Bedrohen Sie niemals wieder die USA.“ Der Tweet wurde in Großbuchstaben verfasst.

Rouhani sprach am Sonntag den US-Präsidenten persönlich an: „Mister Trump, spielen Sie nicht mit dem Schwanz des Löwen. Dies würde nur zu Bedauern führen.“ Mit den US-Sanktionen würde Trump eine Politik des Vernichtung des Iran beabsichtigen.

Genauso drastisch antwortete der US-Präsident auf diese Ansage: „Bedrohen Sie niemals wieder die USA, oder Sie werden Konsequenzen zu spüren bekommen, die nur wenige in der Geschichte jemals zu spüren bekommen haben.“

„Wir sind kein Land mehr, das für Ihre verrückten Worte der Gewalt und des Todes steht, passen Sie auf!“, warnte Trump den Mullah-Staat in dem Beitrag in Großbuchstaben.

Der US-Außenminister Mike Pompeo legte noch nach und verglich die Führung des Iran mit einer kriminellen Organisation. Der Iran „wird von etwas geleitet, das der Mafia mehr ähnelt als einer Regierung“, meinte Pompeo am Sonntag in einer Rede in Kalifornien. Rouhani und Außenminister Javad Zarif seien nur „polierte Frontmänner für die internationale Trickbetrügerei“.

USA wollen Iranern helfen, Internet-Zensur zu umgehen
Die iranische Führung bestehe aus „scheinheiligen Ayatollahs, die sich mehr um Reichtum als um Religion sorgen“, so Pompeo. Das Regime habe von Korruption, Veruntreuung und anderen illegalen Geschäften profitiert. Die USA würden alle Iraner unterstützen, die unzufrieden mit ihrer Führung seien, so der Außenminister. Er kündigte an, dass die US-Regierung einen TV- und Radiosender starten werde, der auch im Internet zu empfangen sein werde. Zudem werde die US-Regierung den Iranern helfen, die Internet-Zensur zu umgehen.

US-Regierungsvertretern zufolge hat die Regierung in Washington zuletzt eine Kommunikationsoffensive gestartet und versucht, mit Reden und Online-Beiträgen Unruhe im Iran zu stiften. So würden iranische Spitzenvertreter etwa durch übertriebene Darstellungen in ein schlechtes Licht gerückt. Ziel sei es, Druck auf den Iran auszuüben, damit dieser sein Atomprogramm und die Unterstützung militanter Gruppen beende.

Ölexport am Persischen Golf könnte blockiert werden
Rouhani hatte bereits im März angekündigt, den Ölexport am Persischen Golf blockieren zu wollen. Rückendeckung bekommt er vom obersten Führer der Iran, Ayatollah Ali Khamenei, der nicht daran glaubt, „über Verhandlungen mit den USA die Probleme lösen zu können“.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Europa League
LIVE: Salzburgs Onguene trifft nur die Latte
Fußball International
EL-Erfolgslauf
6. Sieg! Hütter schreibt mit Frankfurt Geschichte
Fußball International
„Gelbwesten“-Streit:
Misstrauensantrag gegen Macron gescheitert
Welt
Rangers bezwungen
Europa-League-Hammer! Auch Rapid in K.-o.-Phase
Fußball International
Kuriose Insolvenz
Niederösterreichische Moschee in Konkurs
Österreich
Europa League
Rapid gegen Rangers: Fan-Randale vor dem Stadion
Fußball International
Infantino-Plan
WM 2022: Spiele auch in Katars Nachbarländern?
Fußball International
Nach Copa-Finale
Drama: Junger River-Fan von Boca-Anhängern getötet
Fußball International
Mögliche Verstärkungen
„Interessante Namen“ - Bayern auf Transferjagd
Fußball International
Schock bei Adventfeier
Als Harnik-Klub feierte, brachen Diebe Autos auf
Fußball International
Vom Leser inspiriert
Rezept der Woche: Omas Schokokipferln
Lieblingsrezept
Rallye-Paukenschlag
Rekord-Champion Loeb fährt 2019 im Hyundai!
Motorsport

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.