Sa, 22. September 2018

Keine Geldforderungen

14.08.2018 12:38

Geiselnahme in Bankfiliale: Täter (42) in U-Haft

Nach der Geiselnahme in einer Bankfiliale in der Innsbrucker Technikerstraße am Montagnachmittag ist über den tatverdächtigen 42-Jährigen die Untersuchungshaft verhängt worden. Gegen den Mann wird nicht wegen eines Raubüberfalls, sondern wegen erpresserischer Entführung ermittelt. Der 42-Jährige habe bei seiner Einvernahme erneut angegeben, dass er sich von der Polizei erschießen lassen wollte, erklärt Chefermittlerin Katja Tersch.

Der Mann habe schließlich keine Geldforderungen gestellt, wie ansonsten bei Banküberfällen „üblich“, hieß es vonseiten der Staatsanwaltschaft. Der Tatbestand der erpresserischen Entführung habe auch ein höheres mögliches Strafausmaß zur Folge, nämlich zehn bis 20 Jahre Haft. In diesem Fall wäre ein Geschworenengericht zuständig. Bei den anstehenden Ermittlungen gelte es nun auch, die „psychische Beschaffenheit“ des 42-Jährigen zur Tatzeit zu ermitteln, so Thomas Willam von der Innsbrucker Staatsanwaltschaft.

Angestellte gefesselt
Der Mann hatte die Bank gegen 15.45 Uhr betreten und zunächst alle Anwesenden, unter ihnen drei Angestellte und einen Kunden, mit einem Messer bedroht. Anschließend fesselte er drei der Mitarbeiter mit einer Art Strick, den er selbst mitgebracht hatte. Kurz darauf seien bereits die ersten Polizisten am Tatort eingetroffen, die den 42-Jährigen in ein Gespräch verwickelten und ihn in einem günstigen Moment überwältigten.

Keine Geldforderungen
Bereits in der Bank habe der Mann davon gesprochen, sich von der Polizei erschießen lassen zu wollen. Er habe keinerlei Geldforderungen an die Bankangestellten gestellt. Über den geistigen Zustand des Verdächtigen und ob er möglicherweise durch Alkohol oder Drogen beeinflusst war, wollte Tersch nichts sagen. Dies müssten Sachverständige klären, sagte die Kriminalistin.

Opfer stehen unter Schock
Die Opfer wurden bis auf Rötungen und Abschürfungen durch die Fessel nicht verletzt. Sie erlitten allerdings einen Schock. Die Polizei führe nun noch die abschließenden Erhebungen und die Spurenauswertung durch.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.