Wütender „Ex“

So wurde Kärntner Erotik-Model zum Stalking-Opfer

Gericht
27.05.2024 17:00

Im Vorjahr war Julia Schmid in der Schweiz als Bachelor-Kandidatin zu sehen. Was ihre Fans damals nicht ahnten: Privat wurde die 22-Jährige damals mit Nachrichten ihres Ex-Flirts bombardiert. Der auch nicht davor zurückscheute, ihre Model-Karriere im Internet massiv zu stören. In Wien musste sich der Mann nun vor dem Strafrichter verantworten.

Fotoshooting in Pose im Wiener Landesgericht: Nicht alltäglich, aber am Montag vor Saal 24 gibt es sogar das. Das Opfer in dem Strafprozess ist Model aus Kärnten. Julia Schmid kämpfte 2023 im Schweizer Fernsehen um den Bachelor, ist auf der Internet-Plattform Only Fans erfolgreich.

Kurzer Flirt mit gerichtlichem Nachspiel
Angeklagt ist ihr Ex-Flirt. Er soll die 22-Jährige unter anderem beharrlich verfolgt und genötigt haben. „Wir haben uns via Social Media kennengelernt. Ich habe mir gedacht, sie ist ein hübsches Mädchen. Ein paar Tage später haben wir uns getroffen“, berichtet der Angeklagte, wie im September 2023 alles begonnen hatte.

Only-Fans-Model und Bachelor-Schweiz-Darstellerin Julia Schmid aus Kärnten (Bild: Groh Klemens/Klemens Groh)
Only-Fans-Model und Bachelor-Schweiz-Darstellerin Julia Schmid aus Kärnten
Der angeklagte 30-Jährige vor dem Prozess.  (Bild: Groh Klemens, Krone KREATIV)
Der angeklagte 30-Jährige vor dem Prozess. 

Zwischen dem Grafiker und der dunkelhaarigen Schönheit begann nicht nur eine Liebesbeziehung, sondern auch eine geschäftliche Zusammenarbeit. „Sie war Only-Fans-Model, aber es war nicht so gut. Also habe ich ihr geholfen“, sagt der 30-Jährige. Innerhalb kürzester Zeit soll er das Geschäft verzehnfacht haben – indem er in ihrem Namen stundenlang mit Männern chattete, Fotos und Videos auswählte. „Sie hat plötzlich 1000 Euro am Tag gemacht“, so der Mandant von Anwalt Andreas Strobl.

Bilder und Videos gelöscht und hinzugefügt
Doch die Harmonie hielt nicht lang. Ein 250 Seiten langer Chatverkehr im Akt belegt, wie die Stimmung nur einen Monat später kippte. Aus Wut, weil sie etwa auf Anrufe und Nachrichten nicht mehr antwortete, löschte der Angeklagte Bilder und Videos von Julias Account. Womit er auch die Likes löschte, die den Umsatz bringen. „Mir war das zu viel Porno. Ich wollte die Strategie ändern“, begründet er. Strobl ergänzt, dass auf den gelöschten Sex-Bildern auch der Angeklagte zu sehen gewesen sei. Er spricht von einem „hochverwirrenden Akt, der aufgrund der vielen Profile schwer zu durchschauen ist.“

Zitat Icon

Mir war das zu viel Porno. Ich wollte die Strategie ändern.

So begründet der Angeklagte, warum er Inhalte von ihren Accounts löschte.

Bilder ohne Zustimmung verbreitet und gelöscht
Laut Strafantrag der Staatsanwaltschaft Wien soll sein Mandant zumindest sieben Fake-Accounts mit intimen Bildern der Ex kreiert haben – das bestreitet er, gibt aber zu, dass er nach der Trennung eigenmächtig Inhalte ohne Julias Zustimmung verbreitet hat. Von der StA vorgeworfen wird ihm zudem Stalking, das die Lebensführung seines Opfers unzumutbar beeinträchtigt haben soll. „Es war zu viel“, gesteht der Wiener ein. „Ich hab dann nicht mehr um sie gekämpft, sondern ich hab sie geärgert.“

Zitat Icon

Das war ein hochverwirrender Akt, der aufgrund der vielen Profile schwer zu durchschauen ist.

Rechtsanwalt Andreas Strobl hat den Fall pro bono übernommen. (Bild: zwefo)

Anwalt Andreas Strobl verteidigte den Stalker

Die 22-Jährige, die im Prozess als Zeugin auftritt, erzählt eine andere Version der Geschichte: „Als ich ihm nicht mehr geantwortet habe, ist er durchgedreht. Er hat mich mit Nachrichten bombardiert, mir gedroht, meinen Account zu löschen.“ Wenig später sei dieser tatsächlich nicht mehr online gewesen.“ Dies habe auch erheblichen finanziellen Schaden verursacht. Mit KI ließ das Model das Netz von ungewollten Inhalten, die er hochgeladen haben soll, bereinigen: „Auch das hat mehr als 600 Euro gekostet.“

Ihr Stalker wird rechtskräftig zu 160 Tagessätzen zu je 30 Euro verurteilt, 80 davon bedingt – somit 2400 Euro Geldstrafe. Seinem Ex-Flirt muss er 2500 Euro zahlen.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele