Di, 18. Dezember 2018

Wrack ausgebrannt

04.08.2018 20:17

Schweizer Familie stirbt bei Kleinflugzeugabsturz

Bei einem Flugzeugabsturz am Schweizer Vierwaldstättersee ist am Samstag eine vierköpfige Familie aus der Region ums Leben gekommen. Dies teilte die Kantonspolizei Nidwalden am Abend mit. Das Unglück ereignete sich kurz vor 10 Uhr bei Hergiswil, etwa zehn Kilometer südlich von Luzern. Wegen des Unfalls wurde eine Flugparade am nahegelegenen Stanserhorn verschoben.

Das Unglück ereignete sich bei Hergiswil rund zehn Kilometer südlich von Luzern. Die Bergung der Opfer und des Wracks aus einem unzugänglichen Waldstück seien noch im Gange, teilte die Polizei am Abend mit. An der Absturzstelle sei ein Brand ausgebrochen. Mithilfe eines Löschhubschraubers seien die Flammen zunächst gelöscht worden, ehe Bergungskräfte zur Unglücksstelle vordringen konnten.

Flugparade in der Nähe abgesagt
Ganz in der Nähe der Absturzstelle, am Stanserhorn, hätte am Samstagnachmittag die „OldtimAIR Flugparade“ stattfinden sollen. Wegen des Unfalls wurde diese aber kurzfristig auf den 15. September verschoben. „Die Betroffenheit in der Fliegerszene ist sehr groß. Die Durchführung des Anlasses hätte überhaupt nicht gepasst“, sagte der Direktor der Stanserhorn-Bahn, Jürg Balsinger der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. An der Flugshow hätten laut Balsiger zwölf historische Flugmaschinen teilnehmen sollen. Diese wären am Gipfel während einer Stunde auf Terrassenhöhe am Publikum vorbeigeflogen.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Der krone.at-Talk
Ist das Weihnachtsfest noch zu retten?
Österreich
Viele Verletzungen
Olympiasieger Viletta beendet seine Karriere
Wintersport
Verdächtiger in Haft
Junge Touristinnen in Marokko getötet
Welt
„Sind glücklich“
Hoeneß bleibt Bayern-Aufsichtsratsvorsitzender
Fußball International
Ehre für Salzburger
Gishamer ersetzt Drachta als FIFA-Schiedsrichter
Fußball International
Ein Jahr in Zahlen
So turbulent war das Flugjahr 2018
Reisen & Urlaub

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.