Mo, 20. August 2018

Neue Theorie

04.08.2018 17:10

Bermuda-Dreieck: Ist das Rätsel gelöst?

Die Erklärungsversuche zum mysteriösen Bermuda-Dreieck schwanken zwischen Verschwörungstheorien (Video oben) wie Alien-Entführungen bis hin zu naturwissenschaftlichen Erklärungen. Nun glauben britische Ozeanographen, eines der faszinierendsten Rätsel der Menschheit ein für alle Mal gelöst zu haben.

Rätselhaftes Verschwinden
Das Mysterium um das 700.000 Quadratkilometer große Dreieck, das sich zwischen der Spitze von Florida, Puerto Rico und den Bermudas erstreckt, gibt es bereits seit Hunderten von Jahren. Laut New York Times verschwanden in dem Dreieck im Laufe der letzten 500 Jahre mindestens 50 Schiffe, 20 Flugzeuge und mehr als 1000 Menschen.

Wissenschaftler der Universität von Southampton haben jetzt ihre jahrzehntelangen Untersuchungen zum Bermuda-Dreieck abgeschlossen und festgestellt, was es mit dem Rätsel auf sich haben könnte.

Wellen mit zerstörerischer Kraft
Die Forscher sind der Meinung, dass Schiffe durch Monsterwellen mit einer Höhe von über 30 Meter regelrecht vom Ozean verschluckt werden. „Es gibt Stürme im Süden und Norden, die zusammenkommen. (...) Wir haben Wellen von über 30 Metern gemessen. Je größer das Boot wird, desto mehr Schaden wird angerichtet“, berichtet nun Dr. Simon Boxall, ein Ozeanograph, der die Studie leitete, gegenüber The Sun.

Indoor-Simulator zeigt Auswirkung der Wellen
Für den Dokumentarfilm The Bermuda Triangle Enigma hatten Dr. Boxall und sein Team die riesigen Wellen mithilfe von Indoor-Simulatoren nachgebildet. Um zu sehen, wie sich diese auf ein großes Schiff auswirken, haben sie auch ein Modell der „USS Cyclops“ nachgebaut. Das Kohleschiff verschwand im Jahr 1918 mit 309 Personen an Bord im Dreieck.

„Schiff könnte in zwei bis drei Minuten sinken“
"Wenn man sich Monsterwellen mit Höchstpunkten an beiden Enden (des Schiffes, Anm.) vorstellt, so gibt es nichts unter dem Schiff, und es wird in zwei Teile gebrochen. Wenn das passiert, kann es in zwei bis drei Minuten sinken", sagt Boxall.

Erst letztes Jahr ereignete sich das jüngste Verschwinden in dem Dreieck, als ein Flugzeug mit vier Insassen über dem Dreieck verschwand. Die Suche wurde schließlich abgebrochen - Leichen wurden keine gefunden.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.