Sa, 18. August 2018

Abschlussbericht

04.08.2018 11:38

Vegas-Massaker: Motiv des Schützen bleibt offen

Vor zehn Monaten hat er 58 Menschen in Las Vegas erschossen. Jetzt liegt der Abschlussbericht rund um das von Stephen Paddock angerichtete Massaker der Polizei vor: Demnach bleibt das Motiv des 64-jährigen Todesschützen ein Rätsel.

Es gebe keine Erklärung dafür, warum der als unauffällig beschriebene wohlhabende Buchhalter das schlimmste Blutbad der jüngeren US-Geschichte angerichtet habe, erklärten die Ermittler. Allerdings gebe es Hinweise auf eine psychische Störung.

Paddock hatte am 1. Oktober 2017 aus seiner Suite im 32. Stock des Hotels „Mandalay Bay“ mit automatischen Waffen auf arg- und wehrlose Besucher eines Freiluft-Konzerts geschossen. 58 Menschen wurden getötet, mehr als 800 weitere verletzt. Insgesamt feuerte Paddock mehr als 1000 Schüsse ab. Anschließend erschoss er sich selbst, als Polizisten seine Suite stürmten.

Paddock war Einzeltäter
Dem Abschlussbericht zufolge handelte Paddock als Einzeltäter. Es gebe keinerlei Hinweis auf eine politische Radikalisierung des Täters. „Wir konnten die Fragen nach dem wer, was, wann, wo und wie beantworten“, sagte Sheriff Joe Lombardo bei der Vorstellung des Abschlussberichts. „Was wir nicht endgültig beantworten konnten ist die Frage, warum Stephen Paddock diese Tat verübt hat.“

Der IS hatte das Massaker für sich reklamiert, die Ermittler wiesen diese Behauptung jedoch zurück. Es gebe keinerlei Hinweise darauf, dass der Täter „irgendeine Hassgruppe oder irgendeine in- oder ausländische Terrororganisation unterstützte oder ihr folgte“, heißt es im Abschlussbericht.

Todesschütze vermutlich bipolar
Nach Aussage seines Arztes habe Paddock zwar an einer seelischen Störung gelitten, jedoch keine Verhaltensauffälligkeiten gezeigt. Dem Mediziner zufolge habe der 64-Jährige möglicherweise an einer bipolaren Störung gelitten, eine entsprechende Behandlung jedoch abgelehnt. Ein psychologisches Profil des Täters wollen Spezialisten der Bundespolizei FBI in den kommenden Monaten vorlegen.

Bekannte schilderten Paddock dem Bericht zufolge als Narzissten. Demnach habe er das Gefühl gebraucht, wichtig zu sein, und Beziehungen zu anderen Menschen ausschließlich danach bewertet, welchen Vorteil er daraus ziehen konnte.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Seien Sie live dabei!
Ganz Linz feiert mit der „Krone“
Oberösterreich
Justins vorne
Diese Stars sollen gut bestückt sein
Stars & Society
Nebenhöhlenentzündung
Verstopfte Nase auch im Sommer
Gesund & Fit
Vergessen und teuer
Wirklich wahr: Bund betreibt Skiverleih
Österreich
Auch Cobra im Einsatz
Kneissl-Hochzeit: Ausnahmezustand in Weinbergen
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.