Sa, 18. August 2018

Rettung für Rüde

29.07.2018 07:30

Bergretter befreien Vierbeiner

Viele Hundehalter nehmen ihren Liebling mit auf den Berg. Wie ein aktueller Fall aus dem Deutschen Eck zeigt, können auch die sonst trittsicheren Wauzis in Bergnot geraten. So streunte ein fünfjähriger Rüde zwei Tage lang durch die Weißbachschlucht in Schneitzlreuth. Die Bergwacht rettete das Tier mittels Trage und Seil. Solche Vorfälle gibt es auch hier.

Urlauber entdeckten den erschöpften Hund am Freitag auf einem gefährlichen Hang der Weißbachschlucht im benachbarten Schneitzlreuth - knappe 20 Meter über dem rauschenden Gebirgsbach. Der Besitzer, der seit zwei Tagen sein schwarzhaariges Haustier suchte und Plakate aufhängte, wurde verständigt. Er alarmierte die Feuerwehr, die wiederum die Kollegen von der Bergwacht einschaltete:  Acht Bergretter samt Hundeführer durchquerten den Bach und seilten sich zum Wauwau ab. Mit Seil und Gebirgstrage brachten sie den Vierbeiner nach zweieinhalb Stunden Einsatz durch die Schlucht und in Sicherheit. Danach kam er in eine Tierklinik nach Bad Reichenhall.     

Bergretter befreien immer öfter Hunde

Solche Einsätze sind heuer „auffällig häufig“, informieren die bayerischen Bergretter: Sechs Einsätze wegen vermissten bzw. abgestürzten Hunden gab es im Nachbarland. In vier Fällen konnte das Tier gerettet werden - in einem Fall tauchte der Hund von selbst wieder auf, nur ein Chihuahua starb bei einem Absturz am Königsbach-Wasserfall.

Auch in Salzburg ein Thema

Auch in Salzburg kommen solche Einsätze vor, erklärt Maria Riedler, Sprecher der Bergrettung und selbst Halterin einer Spürnase: „Einmal hat ein Hund ein Eichkätzchen verfolgt und sich in einer Felswand verrannt. In manchen Fällen laufen sie einem Wild nach und geraten in abschüssiges Gelände.“ Auch Abstürze kamen vor, doch dies passiert selten. Herrl und Frauerl sollten in jedem Falle rechtzeitig die Bergrettung informieren: „Oft gehen sie dem vermeintlich abgestürzten Hund nach, und müssen dann selbst gerettet werden.“ Die Bergrettung selbst setzt auf die Fähigkeiten der treuen Gefährten. Insgesamt gibt es 30 Hundeführer-Teams, die individuell ausgebildet sind: „Heuer haben sie schon 40 Einsätze durchgeführt.“

Antonio Lovric
Antonio Lovric

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Seien Sie live dabei!
Ganz Linz feiert mit der „Krone“
Oberösterreich
Justins vorne
Diese Stars sollen gut bestückt sein
Stars & Society
Nebenhöhlenentzündung
Verstopfte Nase auch im Sommer
Gesund & Fit
Vergessen und teuer
Wirklich wahr: Bund betreibt Skiverleih
Österreich
Auch Cobra im Einsatz
Kneissl-Hochzeit: Ausnahmezustand in Weinbergen
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.